16.11.2021 06:00 |

„Krone“-Kommentar

Streit vermeiden!

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Die Bruchlinien und Krater sind längst nicht mehr zu übersehen. Zwischen dem Gesundheitsminister und dem Altkanzler inklusive Neokanzler“, meint etwa Christian Stafflinger aus Linz in einem Leserbrief in der „Krone“. Klaus Ebner aus Gmunden schreibt: „Am meisten hat mich nicht das Virus entsetzt, sondern der Umgang damit.“ Und Sonja Blaschke-Pistracher aus Mautern an der Donau: „Liebe Politikerinnen und Politiker. Werdet ihr euch mal einig - wir würden es dann auch sein.“ Und: „Hört mit den ewigen Streitereien auf. Dessen sind wir genauso müde wie des Virus selbst.“

Die Realität sieht freilich anders aus. FPÖ-Chef Herbert Kickl zündelt selbst vom Corona-Krankenbett aus weiter. Bundeskanzler und Gesundheitsminister erwecken ganz und gar nicht den Eindruck, an einem Strang zu ziehen - und wollen diesen Eindruck anscheinend auch gar nicht vermitteln.

Doch in dieser schweren Krisensituation hat Parteipolitik ausgeblendet zu werden. Wie es der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) formuliert: „Wir sollten jeden Streit vermeiden. Die Bevölkerung goutiert das absolut nicht!“

Nein, liebe Politikerinnen und Politiker: Jetzt geht es wirklich nicht um euch, sondern um uns alle!

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?