15.11.2021 13:56 |

Gefahr einer Kollision

ISS wegen Weltraumschrotts kurzzeitig evakuiert

Wegen einer möglichen Kollision mit Weltraumschrott ist die Internationale Raumstation ISS am Montag zweimal kurzzeitig geräumt worden. Die sieben Astronauten hätten sich gleich zweimal in zwei an der Station angedockten Raumkapseln in Sicherheit gebracht, zitierte die staatliche russische Nachrichtenagentur TASS den Kosmonauten Pjotr Dubrow.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Im Falle eines Zusammenstoßes hätte die Besatzung so schnell zur Erde zurückfliegen können. Kurze Zeit später gab es jeweils Entwarnung: Die Trümmer eines ausgedienten Satelliten flogen den Angaben zufolge an der ISS vorbei. Es gebe keine Hinweise darauf, dass es zu einer Kollision gekommen sei, sagte Dubrow.

Die Raumfahrer konnten wieder in die Station zurückkehren. Die ISS musste in den vergangenen Jahren immer wieder Weltraumschrott ausweichen. Dafür wird normalerweise die Flugbahn des Außenpostens der Menschheit im Weltall geändert.

Neue undichte Stelle in Modul gefunden
Unterdessen haben die Raumfahrer eine mögliche neue undichte Stelle im russischen Modul „Swesda“ (Bild oben) gefunden. Sie solle nun näher untersucht werden, sagte Dubrow. Die Besatzungen der über 20 Jahre alte Station hatten schon mehrfach mit Lecks zu kämpfen, die der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos zufolge aber keine Gefahr für die Besatzung dargestellt hatten. Diese Stellen wurden abgedichtet.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?