09.11.2021 19:30 |

Forschungsstudie

Wenn das Gehirn beim Sport erschüttert wird

Im Sport kommt es häufig zu Zusammenstößen, Erschütterungen, Schlägen oder gar Stürzen. Im Fall von Gehirnerschütterungen ist die Diagnose jedoch häufig schwierig, da nicht immer ein Bewusstseinsverlust oder andere augenscheinliche Symptome die direkte Folge sind. Dabei können auch diese subakuten Erschütterungen ernste neurologische Folgen für den Betroffenen haben. Das Olympiazentrum Vorarlberg hat sich deshalb gemeinsam in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit weiteren Institutionen diesem Thema angenommen.

Fußball ist der einzige Sport, bei dem das Spielgerät mit dem Kopf bewegt wird. Doch die Gefahr einer Gehirnerschütterung betrifft viele weitere Sportarten. „Ein großer Teil der Kopfstöße erfolgt meist symptomlos und wird deshalb häufig nicht sofort erkannt“, sagt Martin Rinderer, Ernährungscoach am Olympiazentrum Vorarlberg. Das sei in über 90 Prozent der Fälle so.

Bekannt, aber nicht gebannt
„Wir haben schon seit Jahren sportartübergreifend mit Gehirnerschütterungen zu tun. Doch die bestehenden Standards haben sich bislang zu wenig durchgesetzt. Dabei erschwert die Komplexität der Symptome die alltägliche Diagnose. Unsere Idee ist es, visuelle Tests in Zusammenhang mit diagnostischen Laborparametern zu erforschen“, sagt Dr. Marc Sohm, Leiter des Sportmedizinischen Instituts am Olympiazentrum, dem die Sensibilisierung für das Thema und die Ableitung von praxisnahen Guidelines am Herzen liegt.

Zitat Icon

Wir haben schon seit Jahren sportartübergreifend mit Gehirnerschütterungen zu tun. Doch die bestehenden Standards haben sich bislang zu wenig durchgesetzt. Dabei erschwert die Komplexität der Symptome die alltägliche Diagnose. Unsere Idee ist es, visuelle Tests in Zusammenhang mit diagnostischen Laborparametern zu erforschen.

Dr. Marc Sohm, Leiter des Sportmedizinischen Instituts am Olympiazentrum

Konkret heißt das: Visuelle Tests mit möglichen Markern im Blut (wie Omega 3) in Beziehung zu setzen. Das ist in der Umsetzung nur mit zusätzlicher Unterstützung möglich. Deshalb sind unter anderem Institutionen wie das Molekularbiologische Labor (VIVIT), das Medizinische Zentrallabor (MZL) und das Labor Omegametrix mit an Bord.

Die Datenerhebung ging bereits heuer im Frühjahr mit dem SCR Altach, Austria Lustenau und dem FC Dornbirn über die Bühne. „Wir sind noch in der Auswertung aber schon jetzt scheinen sich Zusammenhänge abzuzeichnen“, verrät Martin Rinderer.

Tim Reiter
Tim Reiter
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. Dezember 2021
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
-4° / 0°
starker Schneefall
0° / 2°
starker Schneefall
-2° / 1°
starker Schneefall
1° / 3°
starker Schneefall
(Bild: Krone KREATIV)