Auch mehr Tests

Mehr Betten für Covid-Patienten in oö. Spitälern

20 Corona-Patienten mehr auf den Normalstationen in Oberösterreichs Spitälern, wo derzeit 415 Covid-Kranke liegen. Und auf den Intensivstationen steig die Zahl um zwei auf 79. Jetzt wird die Bettenkapaziät um 100 ausgebaut. Auch die PCR-Testmöglichkeiten werden deutlich ausgebaut.

Dass die Infektionszahlen bald deutlich sinken, ist unwahrscheinlich, stieg doch die 7-Tage-Inzidenz für ganz OÖ auf über 1000, konkret auf 1020,6. Damit stecken sich in sieben Tagen 1020 von 100.000 Oberösterreichern an. Und in keinem Bezirk sinken die Zahlen. Bei den Todesfällen gab´s eine Steigerung von elf auf 1912!

Maximal 333 Intensivbetten
In de Spitälern wird ab Donnerstag auf den Normalstationen die für Corona-Patienten vorgehaltene Bettenzahl von 500 auf 600 aufgestockt. Bei den Intensivbetten bleibt die Kapazität von 103 derzeit gleich, 79 sind belegt. Die maximale Ausbaustufe sieht 333 Intensivbetten für Corona vor.

Zitat Icon

Der sensible Bereich der Spitäler mit den Patientinnen und Patienten sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern braucht entsprechende Schutzmaßnahmen, um diese kritische Infrastruktur zu schützen und gleichzeitig nicht zu überlasten. Gleichzeitig wollen wir aber die Besuchsmöglichkeiten gewährleisten. Dies ist unter Einhaltung von klaren Regeln möglich.

LH-Vize Christine Haberlander (VP)

Sicherheitsmaßnahmen in Spitälern
In den Spitälern gilt auch, dass am Mittwoch jeder Patient pro Tag einen Besuch für eine Stunde bekommen kann. Und dieser muss sich vorher anmelden. Minderjährige Kinder fallen nicht unter diese Regelung. Ausnahmen sind Personen, die Frauen während der Geburt begleiten, sowie Besuche bei schwerstkranken oder sterbenden Patienten. Und für alle Besucher ab 16 Jahren gilt die 2-G-Regel. Eine Übergangsfrist gibt es bis 6. Dezember für Personen, die eine Erstimpfung sowie einen PCR-Test vorweisen. Kinder bis 12 Jahren benötigen keinen 2-G-Nachweis. Kinder zwischen 13 und 15 Jahren können als Nachweis den Ninja-Pass vorweisen.

Hier kommen die PCR-Tests
Ausgebaut werden auch die Testkapaziäten: Ab Mittwoch gibt´s zusätzliche PCR-Testmöglichkeiten in sieben Standorten, 35 in Summe. Und in den Bezirken Braunau, Freistadt, Ried und Schärding gibt´s am Mittwoch Gurgeltests zum Abholen - am Ende soll das Gurgeltesprogramm landesweit ausgebaut sein mit 100.0000 PCR-Testsets. Es folgen in der nächsten Woche: Eferding, Grieskirchen, Perg, Rohrbach, Urfahr Umgebung. Eine Woche später: Kirchdorf, Wels-Stadt, Wels-Land, Linz-Land, Steyr-Stadt, Steyr-Land. Und dann wird das „Alles gurgelt“-Programm in den Bezirken Gmunden, Vöcklabruck und Linz abgelöst. Auch Spar startet diese Woche mit der Ausgabe von 100.0000 PCR-Testsets, in jedem sind zehn Stück enthalten.

Linz baut aus
Auch Linz baut die Kapaziäten aus. Die bisheringen Impfstandorte werden um Impfstraßen im Alten Rathaus, VH Neue Heimat und VH Dornach-Auhof erweitert. Rotes Kreuz und Samariterbund sind mit dabei und es soll mehr als 3000 Impfungen pro Tag geben, dazu wird´s an den Wochenenden zusätzliche Angebote geben.

Krone Oberösterreich
Krone Oberösterreich
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 03. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)