09.11.2021 12:42 |

Reaktion auf Grenzlage

EU setzt Visa-Erleichterung mit Belarus teils aus

Als Reaktion auf die Lage an der EU-Ostgrenze (siehe Video oben) setzt die Europäische Union ein Abkommen über Visa-Erleichterungen mit Belarus (Weißrussland) in Teilen aus. „Dieser Beschluss ist eine Reaktion auf den laufenden hybriden Angriff seitens des belarussischen Regimes“, hieß es in einer Mitteilung vom Dienstag. Der Schritt war Ende September von der EU-Kommission im Konflikt um mutmaßlich gesteuerte Migration über Belarus vorgeschlagen worden.

Er gilt den Angaben zufolge für „Amtsträger des belarussischen Regimes“. Für sie wird es künftig aufwendiger und teurer, ein Visum für die Einreise in die EU zu bekommen. Gewöhnliche weißrussische Staatsbürger betrifft der Beschluss nicht. Er wird nun im Amtsblatt der EU veröffentlicht und tritt zwei Tage später in Kraft. Das fragliche Abkommen gilt erst seit Juli 2020.

„Wir verurteilen die laufende Instrumentalisierung der Migration durch das belarussische Regime aufs Schärfste und lehnen sie entschieden ab. Es kann nicht hingenommen werden, dass Belarus für politische Zwecke mit dem Leben von Menschen spielt“, sagte der slowenische Innenminister Aleš Hojs im Namen des derzeitigen EU-Ratsvorsitzes.

Zitat Icon

Es kann nicht hingenommen werden, dass Belarus für politische Zwecke mit dem Leben von Menschen spielt.

Sloweniens Innenminister Aleš Hojs

EU: Lukaschenko schleust Flüchtlinge in die EU
Die EU erkennt die Präsidentschaftswahl in Weißrussland vom August 2020 nicht an und wirft Machthaber Alexander Lukaschenko unter anderem vor, Menschenrechtsverletzungen gegen das eigene Volk zu begehen. Zudem lässt er nach Ansicht der EU gezielt Menschen aus Krisenregionen wie Afghanistan und dem Irak einfliegen, um sie dann in die EU zu schleusen.

Am Montag hatten laut polnischen Behörden größere Gruppen von Migranten auf der weißrussischen Seite in der Nähe des mittlerweile geschlossenen Grenzübergangs Kuznica vergeblich versucht, die Zaunanlage zu durchbrechen. Die EU hat bereits mehrere Sanktionspakete gegen Belarus beschlossen und arbeitet an weiteren Strafmaßnahmen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).