Mit blauem Hakerl

Facebook verifizierte Bitcoin-Gauner als Elon Musk

Digital
02.11.2021 16:13

Facebook hat einen mutmaßlichen Bitcoin-Betrüger fälschlicherweise als Tesla-Chef Elon Musk verifiziert. Das Konto „ElonMuskoffici“ hatte ein offizielles Verifizierungs-Hakerl, dabei handelte es sich tatsächlich um eine Fanpage aus Ägypten. Die Seite wurde Dienstagmittag gesperrt.

Die tatsächlichen Betreiber der Facebook-Seite hatten offenbar versucht, auf eine alte Betrugsmasche aufzuspringen, die bisher vor allem auf Twitter zu finden ist. In den Netzwerken geben sich Betrüger als Elon Musk aus, der als Unterstützer von Kryptowährungen wie Bitcoin oder Dogecoin bekannt ist.

Der umtriebige Tesla-Boss Elon Musk gilt als Bitcoin-Fan. Betrüger, die Anleger in die Falle locken wollen, nutzen dies aus. (Bild: AFP)
Der umtriebige Tesla-Boss Elon Musk gilt als Bitcoin-Fan. Betrüger, die Anleger in die Falle locken wollen, nutzen dies aus.

In den Beiträgen fordern die Fake-Tesla-Chefs die Anwender dazu auf, Bitcoins an eine bestimmte Adresse zu schicken, um dann die doppelte Summe zurückzuerhalten. Die Opfer gehen bei der Bitcoin-Lotterie freilich leer aus und sehen ihr Digitalgeld nicht wieder.

Fake-Seite hatte 150.000 Follower
Die fälschlicherweise verifizierte Facebook-Seite hatte über 150.000 Follower, bevor sie gesperrt wurde. Recherchen im Internet-Archiv „WayBackMachine“ belegen, dass Facebook schon einmal einen falschen Elon Musk mit einem Bestätigungshäkchen versehen hatte („ElonMuskofficia1“).

Wer das offizielle Verifizierungs-Hakerl bei Facebook will, muss einen Identitätsnachweis vorlegen. Doch es gibt Tricks, um das zu umgehen. (Bild: AFP)
Wer das offizielle Verifizierungs-Hakerl bei Facebook will, muss einen Identitätsnachweis vorlegen. Doch es gibt Tricks, um das zu umgehen.

Bei der Facebook-Verifizierung müssen Kontobesitzer einen Identitätsnachweis vorlegen, beispielsweise einen Führerschein oder Reisepass. Manchmal gelingt es Betrügern, bereits verifizierte Seiten umzubenennen und damit eine neue Identität einzunehmen, ohne dass Facebook dies bemerkt und die Verifizierung zurücknimmt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
Kreuzworträtsel (Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)



Kostenlose Spiele