02.11.2021 10:10 |

Skurrile Maßnahmen

Auch bei 2G dürfen ungeimpfte Kellner servieren

Skurril: Ab 500 Corona-Intensivpatienten haben Ungeimpfte Lokalverbot. Kellner ohne Impfung dürfen jedoch arbeiten, wenn sie getestet sind. Wir haben betroffene Mitarbeiter der Branche gefragt, was sie davon halten.

Alleine an Allerheiligen wurden 4523 Neuinfektionen gemeldet. Mittlerweile haben sieben Bundesländer ihre Coronamaßnahmen verschärft. In Wien gelten strengere Regeln als anderswo, wie etwa 2G für den Eintritt in die Nachtgastronomie schon seit Oktoberbeginn. Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) präsentierte bereits seinen 5-Stufen-Plan, der sich an der Auslastung der Intensivstationen orientiert.

Bereits am 11. November Stufe 4?
Demnach tritt laut Regierung ab 500 belegten Intensivbetten Stufe 4 in Kraft (derzeit sind österreichweit 279 Betten belegt). Stufe 4 bedeutet, Ungeimpfte dürfen in kein Lokal mehr rein. Ein PCR-Test reicht dann für den Eintritt nicht mehr aus, lediglich ein Impf- oder Genesungsnachweis. Laut Prognosen könnte dies - wenn die Zahlen weiter so steigen - bereits am 11. November so weit sein.

Was ist mit ungeimpftem Servicepersonal?
Bei Wiener Wirten und beim Personal sorgt diese Regelung für Verwirrung. Laut einem Restaurantbetreiber wurde die Branche bis heute nicht über die Konsequenzen aufgeklärt. „Meine Kellner sind zu 50 Prozent ungeimpft. Dürfen sie dann zur Arbeit kommen oder nicht?“, so der Unternehmer. Das Gesundheitsministerium teilt auf „Krone“-Anfrage mit: „Details werden noch präsentiert. Grundsätzlich sollen Arbeitsplätze aber auch in der Stufe 4 und 5 mittels regelmäßiger PCR-Tests besucht werden können.“

Kellner darf Kaffee servieren, Gast darf nicht hinein
Das bedeutet: Der getestete, aber ungeimpfte Kellner darf den Kaffee servieren, der getestete , aber ungeimpfte Gast jedoch nicht das Lokal betreten. „Ich finde das unverständlich. Jeder sollte weiter mit gültigem Test kommen dürfen“, sagt Kellnerin Denise C. Auch Lisi B. spricht sich für die Beibehaltung der 2,5-G-Regel aus - für Mitarbeiter und Gäste. „Das kann man doch gar nicht mehr nachvollziehen alles“, meint die Serviererin. Die beiden Wienerinnen hoffen auf ein Einlenken des Ministeriums. Auch aus wirtschaftlicher Sicht, denn zahlreiche Gäste werden sonst ausbleiben. „Es muss doch andere Lösungen geben“, appelliert Lisi B.

Viktoria Graf
Viktoria Graf
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 03. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)