31.10.2021 12:45 |

Demos gegen 3G-Pflicht

Empörung in Italien wegen Protest in KZ-Kleidung

Dutzende Demonstranten an einer Protestkundgebung gegen die 3G-Pflicht in Italien sind am Samstagnachmittag in gestreifter KZ-Häftlingskleidung durch das Zentrum der norditalienischen Stadt Novara gezogen. Die Demonstranten hielten sich an einem Seil fest, das wie Stacheldraht aussah. Damit protestierten sie gegen „Diskriminierung“ durch die Einführung der 3G-Pflicht für alle italienischen Arbeitnehmer seit dem 15. Oktober.

Die Demonstration sorgte für Kritik aus der jüdischen Gemeinde in Italien. „Es ist bereits in anderen italienischen Städten geschehen, dass Demonstranten gegen die 3G-Pflicht protestieren, indem sie Vergleiche mit der Shoah machen. Ich bin sprachlos“, sagte Rossella Bottini Treves, Präsidentin der Jüdischen Gemeinde von Novara gegenüber der Zeitung „La Stampa“ (Sonntagsaugabe).

Am Samstagnachmittag hatten erneut Tausende Menschen gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung protestiert. Die Demonstranten forderten die Abschaffung des Grünen Passes. Auch in den vergangenen Tagen hatte es wiederholt heftige Proteste gegeben.

Bis zu 1500 Euro Bußgeld drohen
In den italienischen Städten halten die Proteste gegen die geltende 3G-Regel für alle Arbeitnehmer an. In Italien darf seit dem 15. Oktober nur zur Arbeit erscheinen, wer eine Corona-Impfung, -Genesung oder einen negativen Corona-Test nachweisen kann. Wer ohne den sogenannten Grünen Pass zur Arbeit kommt, riskiert bis zu 1500 Euro Bußgeld.

Italien als Vorreiter bei 3G am Arbeitsplatz
Wer der Arbeit fernbleibt, weil er das benötigte Dokument nicht vorweisen kann, muss mit unbezahlter Freistellung rechnen. Italien ist das erste europäische Land, das die 3G-Regel für Arbeitnehmer eingeführt hat. Wer sich nicht impfen lassen will, muss auf eigene Kosten einen Corona-Test machen und diesen je nach Testart alle 48 bis 72 Stunden wiederholen. Die Tests kosten in Italien 15 Euro.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).