29.10.2021 11:20 |

„Schwerer Schlag“

Anti-Homophobie-Gesetz gestoppt: Demos in Italien

Nachdem der Senat in Rom am Mittwoch nach monatelangen Debatten ein geplantes Anti-Homophobie-Gesetz gestoppt hat, ist es am Donnerstagabend in mehreren italienischen Städten, darunter Rom und Mailand, zu Protesten gekommen. Gruppen von Menschenrechtsaktivisten versammelten sich in der Hauptstadt unweit des Kolosseum und protestierten gegen den Beschluss. Dies sei ein „schwerer Schlag“, überdies hätte sich Italien „auf eine Linie mit Polen und Ungarn begeben“.

Der Gesetzentwurf, der bereits im vergangenen November von der Abgeordnetenkammer gebilligt worden war, wurde bei einer Geheimabstimmung abgelehnt. Die nach dem Initiator Alessandro Zan (Partito Democratico) benannte Gesetzesinitiative, die Homo-, Bi- und Transsexuelle unter besonderen Schutz stellen sollte, ist damit in ihrer aktuellen Fassung gescheitert.

Zan bezeichnete das Ergebnis der Abstimmung als schweren Schlag für die Demokratie und die Rechte der Minderheiten. Die Sozialdemokraten beschuldigten die in Rom mitregierende Mitte-Links-Kraft Italia Viva um Expremier Matteo Renzi, den Gesetzentwurf zu Fall gebracht zu haben.

Unterschriftensammlung in Planung
Mit der Abstimmung im Senat über das Zan-Gesetz „hat sich Italien auf eine Linie mit Polen und Ungarn begeben“, protestierte Sozialdemokraten-Chef Enrico Letta. Seine Partei sei bereit, eine Unterschriftensammlung für eine Volksinitiative über die Rechte der nicht heterosexuellen Minderheit zu starten, um das Gesetz auf diesem Wege durchzusetzen. 

Seit Monaten heftiger Streit
Der Gesetzentwurf, der diskriminierende Handlungen und Aufrufe zur Gewalt gegen Homosexuelle, Lesben, Trans- und Bisexuelle sowie Menschen mit Behinderung unter Strafe stellt, ist seit Monaten Gegenstand eines heftigen politischen Streits in Rom. Neben der katholischen Kirche übten verschiedene gesellschaftliche Gruppen lautstarke Kritik.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).