07.10.2021 11:41 |

Fordern Kurz-Rücktritt

NEOS für „Neustart“, aber keine Neuwahlen

Die NEOS fordern nach den jüngst bekannt gewordenen Ermittlungen gegen Bundeskanzler Sebastian Kurz und seine ÖVP den Rücktritt des türkisen Regierungschefs. Dies wollen sie mit einem Misstrauensantrag im Parlament - mit oder ohne andere Parteien - erreichen (siehe auch krone.tv-Interview oben). „Wir müssen Schluss machen mit dem Amtsmissbrauch, mit dem Mechanismus der Inseraten-Korruption. Wir brauchen einen sauberen Neustart“, unterstrich NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger bei einer Pressekonferenz am Donnerstag. Neuwahlen möchten die Pinken aber nicht.

Für Meinl-Reisinger ist seit der „gestrigen ,Zeit im Bild 2‘“ klar, dass Kurz „nicht mehr amtsfähig“ sei. „Demut und Dienen sind zwei Worte, die er wohl schon lange nicht mehr gehört hat“, so die pinke Frontfrau, die nun mit allen Parteien Gespräche über das weitere Vorgehen führen möchte. Ziel ist ein gemeinsamer Misstrauensantrag im Rahmen einer Nationalratssondersitzung, über deren Datum am Donnerstag in der Präsidiale beraten werde.

Der von Meinl-Reisinger angesprochene Neustart betrifft aber nicht nur den Kanzler als Person, sondern auch ein „System Machtmissbrauch und Inseraten-Korruption“. Mit diesem System solle nun „endgültig Schluss“ sein. Die NEOS-Chefin betonte die Notwendigkeit einer Zusammenarbeit von „Kräften, die gewillt sind, für diesen Neustart zu arbeiten“.

Grüne zweifeln an Handlungsfähigkeit von Kurz
Selbst der grüne Regierungspartner zweifelt mittlerweile die Amtsfähigkeit des angeschlagenen Kanzlers an. Grünen-Chef Werner Kogler und Klubchefin Sigrid Maurer luden deshalb die Klubobleute der Parlamentsparteien zu Gesprächen. Auch ein Gesprächstermin mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen sei vereinbart, hieß es in einem Statement. Als Aus der Koalition wollte man die Ansage - noch - nicht verstanden wissen.

Die Vorwürfe gegen Kurz
Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) ermittelt gegen Kurz und neun weitere Personen wegen des Verdachts der Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit. Am Mittwoch haben Hausdurchsuchungen bei einigen engen Mitarbeitern des Kanzlers, in der ÖVP-Zentrale, im Kanzleramt und im Finanzministerium stattgefunden. Es geht um Gefälligkeitsberichterstattung der „Österreich“-Gruppe im Austausch für Inserate des Finanzministeriums sowie aus Steuergeld finanzierte Umfragen, die nur dem Nutzen des späteren Kanzlers gedient hätten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 24. Oktober 2021
Wetter Symbol