05.10.2021 06:33 |

Neue Vorwürfe

Bregenz wird zu Waschsalon der Eitelkeiten

Jede Menge Schmutzwäsche wird derzeit in Bregenz gewaschen. Im Mittelpunkt der Auseinandersetzung: Der ehemalige Kulturamtsleiter Wolfgang Fetz und die derzeitige Kulturamtsleiterin Judith Reichart. Nun haben sich auch die ÖVP, NEOS und die Grünen in den Konflikt eingeschaltet und Anzeige erstattet.

Man sei erschüttert und höchst beunruhigt, hieß es gestern unisono von Stadträtin Veronika Marte (ÖVP), Vize-Bürgermeisterin Sandra Schoch (Grüne) und Prüfungsausschussvorsitzenden Alexander Moosbrugger (NEOS). Grund für den Sturm der Entrüstung sind einige E-Mails von Kulturamtsleiterin Judith Reichart, aus denen die drei Politiker herauslesen wollen, dass diese versucht hätte, „Beraterhonorare für Wolfgang Fetz im städtischen Haushalt zu vertuschen.“

Auch die Gründung eines neuen Kunstvereins durch Judith Reichart und Grünen-Stadtrat Michael Rauth stand in der Kritik. Denn für den Verein seien Fördermittel des Bundes beantragt worden, bevor der Verein tatsächlich eingetragen gewesen sei. Man habe versucht, die Fördermittel unter „Vorgaukelung falscher Tatsachen zu erschleichen“. Zudem kritisiert das Trio sowohl Bürgermeister Michael Ritsch als auch den Stadtamtsdirektor - beide hätten den „Vorgängen“ tatenlos zugesehen.

Was ist an den Anschuldigungen dran?
Ob allerdings überhaupt Geld an Fetz geflossen ist, darüber konnten gestern weder Schoch, noch Marte noch Moosbrugger Auskunft geben. Auch über die Höhe der angeblichen Honorare gab es gestern keine Information. Fix ist nur: bei der Staatsanwaltschaft wurde der Sachverhalt zur Anzeige gebracht. Auch der Landesvolksanwalt wurde informiert.

Unterdessen weist die Stadt jeden Vorwurf von sich. Nie seien Honorare für Fetz beschlossen oder ausgezahlt worden. Dafür hätte es einen Beschluss vom zuständigen politischen Gremium geben müssen. Auch die Vereinsgründung („Kunst-Stadt-Raum“) sei völlig rechtens gewesen. Förderungsanträge seien erst genehmigt worden, als der Verein bereits eingetragen gewesen sei. Allerdings gäbe es nun Überlegungen, das Kulturangebot auf anderem Wege sicherzustellen. „In diesem Fall würden der Verein aufgelöst und Subventionen zurückgezahlt,“ heißt es dazu in einer Aussendung. Das letzte Wort scheint hier noch nicht gesprochen.

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 18. Oktober 2021
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
6° / 13°
heiter
5° / 18°
heiter
5° / 16°
heiter
5° / 17°
heiter
(Bild: zVg; Krone Kreativ)