25.09.2021 21:04 |

„Kampf für Freiheit“

Puigdemont kündigt Rückkehr nach Belgien an

Der am Donnerstag in Italien festgenommene und ein Tag später freigekommene frühere katalanische Regierungschef Carles Puigdemont will am Montag nach Belgien zurückkehren. „Ich werde weiterreisen, es waren schwierige Stunden, aber man wird mich nicht bremsen können. Der Kampf für die Freiheit geht weiter und wird weitergehen“, so Puigdemont am Samstagabend bei einer Pressekonferenz in Alghero auf Sardinien.

„Wir wollen ein Europa, in dem die Meinungsfreiheit und das Recht auf Selbstbestimmung Eckpfeiler sind. In weniger als 24 Stunden hat das Gericht in Sassari bestätigt, dass wir Recht haben und dass Spanien im Unrech ist, da es die politischen Rechte nicht respektiert“, so der ehemalige katalanische Regionalpräsident.

Puigdemont werde bei der am 4. Oktober geplanten Anhörung vor dem Berufungsgericht in Sassari auf Sardinien anwesend sein, das über den Antrag auf seine Auslieferung an Spanien zu entscheiden hat, versicherte sein Anwalt Gonzalo Boye gegenüber der katalanischen Zeitung „La Vanguardia“. „Das Risiko ist gleich null“, fügte Boye hinzu.

„Wir werden als freie Bürger einer Republik nach Alghero zurückkehren, in einem demokratischeren Europa, das in den Grundrechten stärker geeint ist“, so Puigdemont, bei einem Treffen mit dem Bürgermeister von Alghero, Mario Conoci. Puigdemont dankte für die Solidarität, die er auf Sardinien erhalten habe.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).