23.09.2021 15:27 |

Gilt „ab sofort“

Algerien sperrt marokkanische Flugzeuge aus

Algerien hat seinen Luftraum für alle Flugzeuge aus dem Nachbarland Marokko gesperrt. Die Entscheidung fiel in einer Sitzung des Sicherheitsrates des Landes Mittwoch unter Vorsitz von Präsident Abdelmadjid Tebboune, der auch Verteidigungsminister ist. Als Grund für den Schritt wurden „andauernde Provokationen und feindliche Aktionen von marokkanischer Seite“ angegeben.

Algeriens Präsidentschaft teilte in einer Erklärung mit, diese Schließung des Luftraums gelte ab „sofort“. Die traditionell schwierigen Beziehungen zwischen Algerien und Marokko waren durch den Streit um die West-Sahara in jüngster Zeit erneut belastet worden.

Streit um Wüstengebiet
Das große Wüstengebiet ist zu fast 80 Prozent unter marokkanischer Kontrolle, dort gibt es eine Unabhängigkeitsbewegung, die von Algerien unterstützt wird. Nach der Normalisierung der diplomatischen Beziehungen zwischen Marokko und Israel, gefolgt von der Anerkennung der marokkanischen „Souveräntität“ über die West-Sahara durch die USA, hatte Algier dies deutlich kritisiert.

Algerien wirft Marokko und Israel zudem vor, zwei gegen Algier gerichtete „terroristische“ Gruppen zu unterstützen, darunter die Unabhängigkeitsbewegung für die Kabylei MAK. Die Bewegung kämpft für die Unabhängigkeit der berbersprachigen Region im Nordosten Algeriens.

Diplomatische Beziehungen abgebrochen
Algerien hatte bereits am 24. August die diplomatischen Beziehungen zu Marokko abgebrochen. Die Grenze zwischen Algerien und Marokko ist schon seit 1994 offiziell geschlossen. Der algerische Luftraum war wegen der Corona-Pandemie im März gesperrt und Anfang Juni teils wieder geöffnet worden, nicht jedoch für Marokko. Direkte Passgierflüge zwischen Algier und Marokko gibt es daher schon länger nicht mehr. Die Entscheidung nun betrifft aber auch den Überflug Algeriens durch marokkanische Flugzeuge.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).