07.09.2021 07:05 |

Bei Arbeitsessen

Berlin: Notarzt für Wirtschaftsminister Altmaier

Deutschlands Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ist am Montagabend mit dem Notarzt in ein Krankenhaus der Hauptstadt Berlin gebracht worden. Er ist aktuell in ärztlicher Behandlung, wie die Deutsche Presse-Agentur dpa erfuhr. Die ersten Untersuchungen dürften allerdings gut verlaufen sein, wie der Politiker selbst am Dienstag auf Twitter mitteilte.

Altmaier hatte an einem Abendessen des Wirtschaftsausschusses des Bundestages in einem Berliner Hotel teilgenommen. Von dem Arbeitsessen ging es dann direkt ins Krankenhaus. Allerdings dürfte sich der Zustand des Politikers inzwischen deutlich gebessert haben. Altmaier selbst offenbarte am Dienstagmorgen auf Twitter, dass es ihm wieder sehr gut gehe.

Zahlreiche Termine in den letzten Wochen
Der 63-Jährige ist seit März 2018 Bundesminister für Wirtschaft und Energie. Er ist ein enger Vertrauter der deutschen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und war zuvor Chef des Bundeskanzleramtes sowie Umweltminister Deutschlands.

Altmaier hat in den vergangenen Tagen und Wochen zahlreiche Termine im Wahlkampf absolviert. Er tritt erneut im Wahlkreis Saarlouis im Bundesland Saarland an. Altmaier ist seit 1994 Mitglied des Deutschen Bundestages.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).