30.07.2021 18:09 |

Bericht zu Ibiza & Co.

Richter: „Abhängigkeit von ÖVP & FPÖ zu Novomatic“

Der Verfahrensrichter hat sein Urteil gefällt. Auf 870 Seiten. Wolfgang Pöschl arbeitet seit Beginn des Ausschusses akribisch an seiner Einschätzung zur wohl spektakulärsten Polit-Causa der Zweiten Republik. Die Abhandlung wurde mit Spannung erwartet und unterschiedlich interpretiert. Es bleibt genügend Zündstoff.

Gespräch mit Wolfgang Pöschl im April. Im Warteraum für die Auskunftspersonen des Ibiza-Ausschusses. Zwischenbilanz. Der Verfahrensrichter spricht von einer gereizten und aufgeheizten Stimmung. Und er arbeite sukzessive an seinem Bericht, den er nun vorgelegt hat. Am Freitag erhielten ihn die Fraktionen, auch der „Krone“ liegt er vor.

Zentrale Erkenntnisse
„Novomatic zahlt alle“ - mit diesem legendären Satz von Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache leitet Pöschl seine Conclusio ein. Dieser Satz beschreibe „treffend die Geschäftstaktik des Unternehmens“. Politiker für sich einnehmen. Für heiß begehrte Casinos-Lizenzen. Im Fokus seit 2005 Wichtige aus der Politik, vor allem aus ÖVP und FPÖ, die im relevanten Ausschuss-Zeitraum 2017 bis 2019 laut Pöschl als Regierungsduo eine „Abhängigkeit“ vom Glücksspielkonzern zeigten.

Pöschls Bericht entlastet jedoch Bundeskanzler Sebastian Kurz im Kontext von Postenschacher (u. a. rund um ÖBAG-Chef Schmid), doch kritisiert der Richter „Deals“, etwa bei der Installierung von FPÖ-Mann Peter Sidlo als Casinos-Vorstand im Gegenzug für den ÖVP-nahen Manager Thomas Schmid.

Emotionale Reaktionen
Problematische Spenden an die ÖVP indes waren in keinem einzigen Fall festzustellen, so Pöschl. Dies gelte auch für Vereine wie das von Nationalratspräsident und Ausschuss-Vorsitzendem Wolfgang Sobotka gegründete Alois-Mock-Institut.

Die Parteien reagieren wenig überraschend divers. ÖVP-Fraktionsführer Andreas Hanger sieht seine Partei entlastet und betont einmal mehr die Sinnlosigkeit dieses „Polittribunals“ der Opposition. Diese wiederum hat eine andere Sichtweise. Für Kai Jan Krainer (SPÖ) ist der Beweis erbracht, dass „Türkis-Blau käuflich war“. Christian Hafenecker von der FPÖ sagt, dieser Bericht sei offenbar mit türkis-schwarzer Brille verfasst worden, Stephanie Krisper (Neos) interpretiert den Bericht als Kritik am „System Kurz“. Auch der grüne Koalitionspartner ist kritisch. Nina Tomaselli: „Der Bericht zeigt, dass das türkise Finanzministerium eine Drehscheibe zum Umbau der Republik war.“

Erich Vogl
Erich Vogl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 28. September 2021
Wetter Symbol