Neue IMAS-Studie

Nach Coronatief mit Optimismus in die nächste Zeit

Das Coronatief war lang und zäh doch glaubt man den Ergebnissen der neuesten IMAS-Studie, bei der tausend Österreicher befragt wurden, ist die Talsohle durchschritten. 43 Prozent blicken zuversichtlich auf die kommenden zwölf Monate. Anfang des Jahres waren es gerade einmal 18 Prozent. Gleichzeitig ist auch die Lebenszufriedenheit der Befragten in den vergangenen Wochen gestiegen.

„Insgesamt ist ein deutlicher Anstieg an Optimismus zu sehen. Vor allem seit dem heurigen Jänner gab es ein Plus von 25 Prozent“, berichtet Meinungsforscher Paul Eiselsberg (IMAS) über die aktuellste Trendstudie. Dafür befragten er und seine Kollegen im Zeitraum von 9. Juni bis 5. Juli persönlich tausend Österreicher – die Ergebnisse liegen jetzt der „Krone“ exklusiv vor. Schaut man sich die Aussagen der Studie im Detail an, sieht man einen eindeutigen Trend: Zuversicht und Lebenszufriedenheit steigen. Antworteten zu Beginn dieses Jahres auf die Frage „Sehen Sie den kommenden 12 Monaten mit Zuversicht, mit Skepsis oder mit Sorge entgegen?“ 41 Prozent mit Sorge und nur 18 Prozent mit Zuversicht.

Jänner war Tiefpunkt der Grundstimmung
Der Jänner 2021 war der Tiefpunkt der Grundstimmung seit dem Beginn der IMAS-Aufzeichnungen im Jahr 1972, im Sommer wendete das Blatt. Bei der aktuellen Befragung blicken 43 Prozent mit Zuversicht in die Zukunft und nur noch 20 Prozent mit Sorge. Immerhin fast ein Drittel ist weiterhin kritisch.

„Insbesondere bei jüngeren Personen und bei Menschen mit höherer Bildung ist der Optimismus ausgeprägt“, schildert Eiselsberg. Und mit dem Optimismus kommt auch die Lebenszufriedenheit zurück. „Die Schere geht aktuell wieder zusammen, wir haben eine Pattstellung“, so der Experte. Vor allem während dem mühsamen Winter mit hohen Infektionszahlen und Lockdowns rasselte die Grundstimmung in den Keller. Zu Spitzenzeiten gaben die Befragten zu 59 Prozent an, dass die Österreicher mit ihrem Leben nicht zufrieden sein. Im Juni waren es „nur“ mehr 40 Prozent – Tendenz in den vergangenen Monaten stark fallend.

Zitat Icon

Mit dem Optimismus kommt auch die Lebenszufriedenheit zurück. Die Österreicher sind so optimistisch wie schon lange nicht mehr in der Coronakrise. 43 Prozent blicken zuversichtlich auf die kommenden zwölf Monate. Trotzdem ist man noch deutlich von einem Höchstwert entfernt.

Paul Eiselsberg, Meinungsforscher, Institut für Markt- und Sozialanalysen (IMAS)

Gleichzeitig stieg die Lebenszufriedenheit der Landsleute auf 37 Prozent. Zuletzt war sie im Jänner 2020, mit 39 Prozent, so hoch - also vor der Pandemie. Fraglich ist, ob sich bei der nächsten Befragung durch die aktuellen Entwicklungen mit Ausbreitung der Delta-Variante und der Verschärfung der Regeln für die Nachtgastronomie, der positive Trend fortsetzen wird

Philipp Zimmermann
Philipp Zimmermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 17. September 2021
Wetter Symbol