11.07.2021 16:44 |

Regenbogen-Parade

Georgien: Rechter Mob verprügelt Kameramann - tot

Ein georgischer Kameramann, der am Montag vor einer geplanten Kundgebung der LGBT-Bewegung in der Hauptstadt Tiflis von einer Gruppe rechter Gegendemonstranten attackiert worden war, ist nun seinen schweren Verletzungen erlegen. Der 37-Jährige wurde Sonntagfrüh tot in seinem Bett gefunden. Zuvor war der Mann in einem Krankenhaus in Behandlung, wurde aber wieder in häusliche Pflege entlassen.

Der beim unabhängigen Sender TV Pirweli angestellte Kameramann Alexander Laschkarawa war schwer verprügelt worden. Er erlitt zahlreiche Brüche der Gesichtsknochen. Dutzende Journalisten wurden von schwulenfeindlichen Gegendemonstranten physisch attackiert. Sie trugen nach Angaben der Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) unter anderem Knochenbrüche, Gehirnerschütterungen und Verätzungen mit Chemikalien davon. RSF warf den georgischen Behörden vor, nicht gegen die Angriffe eingeschritten zu sein und deshalb an den Verletzungen mitschuldig sein.

Vertreter unabhängiger georgischer Medien beschuldigten die Regierung von Ministerpräsident Irakli Garibaschwili, zur Gewalt gegen Journalisten anzustiften und solche Gewaltakte sogar selbst zu organisieren. Auch hätten Polizeikräfte wiederholt Journalisten attackiert. Das Innenministerium kündigte eine Untersuchung der Vorkommnisse an, die zu einer Absage der Regenbogen-Parade geführt hatten.

Regierungschef sprach sich gegen Marsch aus
Bei den Pride-Umzügen wird rund um den Globus für die Rechte sexueller Minderheiten demonstriert. Die englische Abkürzung LGBT steht für lesbisch, schwul, bisexuell und transgender. Georgien gilt als sehr konservatives Land, die orthodoxe Kirche ist äußerst mächtig in der Kaukasusrepublik. Gegen die Pride Parade hatte sich auch Regierungschef Garibaschwili ausgesprochen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).