02.07.2021 13:46 |

Wegen Preisexplosion

Orban will Export von Baustoffen beschränken

Aufgrund von massiven Lieferengpässen und Preisanstiegen bei Baustoffen liebäugelt Ungarns Premier Viktor Orban mit Ausfuhrbeschränkungen für Materialien wie Holz, Stahl und Schotter. Mit dem Vorstoß will Orban einen „Prozess einleiten“ - und riskiert dabei einen neuen Streit mit der EU. Die Maßnahmen sollen laut Ministerpräsident Viktor Orban bereits ab Oktober greifen.

„So wie die EU funktioniert, kann man nicht von einem Tag auf den anderen die Ausfuhr derartiger Grundmaterialien verbieten oder stark einschränken“, so Orban am Freitag im staatlichen Radio. „Doch wir werden den Prozess einleiten und voraussichtlich im Oktober Ausfuhrbeschränkungen verhängen“, fügte er hinzu. Bis dahin werde man den Unternehmen, die von den Preissteigerungen bei gewissen Baumaterialien wie Schotter und Kiesel profitieren würden, „ab einem gewissen Niveau 90 Prozent des Extraprofits entziehen“, sagte der rechtsnationale Politiker (Fidesz).

Regierung unter Zugzwang
In früheren Erklärungen hatte er betont, dass die Regierung unter Zugzwang stehe, da die Preissteigerungen bei Baumaterialien die zuletzt eingeführten Wohnbauförderungen zunichtemachen würden. Laut Orban gefährdet die Preisentwicklung den Erfolg eines staatlichen Förderprogramms, mit dem Familien für Wohnraum-Renovierungen Zuschüsse vom Staat erhalten können.

Dem seit 2010 regierenden Ministerpräsidenten, der auch wegen seiner Homosexuellen-, Einwanderungs- und Asylpolitik umstritten ist, stehen nächstes Jahr Parlamentswahlen ins Haus. Orbans Fidesz-Partei sieht sich erstmals einer geschlossen antretenden Opposition gegenüber. Die stark verteuerten Baukosten und die kräftig angezogene Inflation insgesamt dürften seinen Gegnern Wahlkampfmunition liefern. Die Jahresteuerung in Ungarn lag zuletzt stabil über fünf Prozent.

Großzügige Wahlzuckerl
Der Regierungschef hatte zuletzt großzügige Wahlgeschenke für die Bevölkerung angekündigt. Unter anderem sollen Familien mit minderjährigen Kindern - ausgenommen solche mit überdurchschnittlich hohem Einkommen - noch vor der Wahl die heuer entrichtete Einkommensteuer zurückerstattet bekommen. Bereits beschlossen ist, dass Unter-25-Jährige ab kommendem Jahr gar keine Einkommensteuer bezahlen müssen. In Ungarn gilt bei der Einkommensbesteuerung ein einheitlicher Steuersatz (flat-tax) von 15 Prozent.

Die Kostenexplosion bei Holz betrifft nicht nur Ungarn, sondern auch Österreich und fast die ganze Welt. Der Bauboom hat die Nachfrage auch in der Corona-Krise angeheizt. Das Handwerk klagt über Lieferengpässe, längere Lieferzeiten und Preisanstiege. Zuletzt wurden auch in Deutschland Ausfuhrbeschränkungen für Bauholz überlegt, denen letztlich aber eine Absage erteilt wurde.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).