26.04.2021 08:00 |

Branche unter Druck

Explodierende Preise setzen Bau extrem zu

Volle Auftragsbücher bei gleichzeitig galoppierenden Rohstoffpreisen und Lieferengpässen: Salzburgs Baubranche trifft die anhaltende Kostenexplosion stark - erste Kunden verschieben nun ihre Aufträge.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Momentan ist das Ganze einfach ein Wahnsinn“, sagt Markus Zehner. Der Baumeister aus Mariapfarr ist alarmiert – trotz vollen Auftragsbuchs. Die anhaltende Preisexplosion für die Baustoffe sorgt ihn gewaltig. „Wir haben einerseits das Problem, dass wir enorme Steigerungen haben und uns Preislisten fehlen, mit denen wir arbeiten können. Andererseits verzögern sich die Lieferungen extrem“, sagt der Lungauer.

Beispielsweise haben sich etwa erdölbasierte XPS-Dämmplatten um 40 Prozent verteuert. Die Lieferzeit beträgt satte zwei Monate – statt zwei Wochen. „Ich befürchte, dass wir im Sommer, wenn alle Baustellen voll angelaufen sind, zum Stillstand kommen, weil uns schlicht und ergreifend das Baumaterial fehlen wird“, sagt Zehner, der rund 20 Mitarbeiter beschäftigt.

Zudem erschwerend: Erste Kunden überlegen, ob sie ihre Bauvorhaben ein Jahr verschieben, sagt der Lungauer Baumeister. Mit Meldungen wie dieser ist der Bau nicht alleine. Auch die Pinzgauer Stahl- und Metallbau GmbH bekommt die globale Rohstoffknappheit ordentlich zu spüren: Mittlerweile schlägt beispielsweise eine Tonne Stahlblech mit 1100 Euro zu Buche. Noch 2020 waren es rund 600 Euro – die starke Nachfrage aus den USA und China beflügelt die Preise.

„Die Kunden verschieben ihre Baustellen in der Hoffnung, dass die Preise wieder sinken“, erklärt Metallbau-Profi Josef Mitteregger .

Seine Befürchtung? „Bisher sind wir gut gebucht. Wir rechnen aber damit, dass es im Herbst schlechter wird und ein Preiskampf ausbricht“, sagt Mitteregger, der momentan gut 25 Mitarbeiter zählt.

Im Holzbau rechnet man hingegen im Sommer mit einer leichten Preisentspannung. Zuletzt verteuerten sich etwa Leimbinder um 25 Prozent, bei langen Lieferzeiten (siehe Interview). „Gegen Sommer dürften sich die Preise wieder einpendeln“, so Innungsmeister Friedrich Egger.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)