Behörde greift durch

Nach der „Corona-Hochzeit“ müssen 30 Gäste blechen

Mit 40 Freunden feierte ein Brautpaar Mitte Mai in Sandl in Oberösterreich seine Hochzeit. 25 Teilnehmer hatten eigens Zweitwohnsitze in der Gemeinde angemeldet. Doch dieser juristische Kniff half ihnen herzlich wenig. 30 Teilnehmer müssen nun je 500 Euro Strafe blechen, das Hochzeitspaar wahrscheinlich das Dreifache.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die fidele Feier hatte in Sandl für derartigen Unmut gesorgt, dass die Polizei verständigt wurde. Bei der „Corona-Party“ waren circa 40 Autos vor einem Haus gestanden. Die BH Freistadt ordnete nach Kontaktaufnahme an, die „Corona-Hochzeit“ nicht aufzulösen, sondern lediglich die Teilnehmer anzuzeigen.

Zitat Icon

Die Regelung mit dem Zweitwohnsitz ist nicht als Schlupfloch gedacht. Da gibt es kein Pardon.

Andrea Außerweger, Bezirkshauptfrau von Freistadt

„Alle ließen sich vor der Hochzeit testen“
Auch das Ehepaar äußerte sich zur Feier: „Wir haben alles getan, um einen sicheren Ablauf zu gewährleisten. Alle ließen sich testen.“ Etliche Gäste hatten extra einen Zweitwohnsitz angemeldet. Doch das ging gehörig schief. Nun bekamen nämlich rund 30 Teilnehmer Strafbescheide wegen Verstoßen gegen die Covid-Maßnahmenverordnung zugeschickt. Sie müssen jeweils 500 Euro zahlen.

„Das rebellische Paar bekommt außerdem ein eigenes Verfahren, ihm können bis zu 1480 Euro Strafe blühen“, erklärt Bezirkshauptfrau Andrea Außerweger.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 26. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)