16.05.2021 06:00 |

Razzien in Bosnien

Terror-Sprengstoff: Behörden halten sich bedeckt

Spektakulärer Polizeischlag mit reichlich Zündstoff: Wie berichtet, legten bosnische Spezialkräfte nun einem Verdächtigen die Handschellen an, der 4,5 Kilo Plastiksprengstoff an eine in Österreich aufgeflogene Terrorzelle geliefert haben soll. Über den Verbleib der tödlichen Schmuggelware wird der Mantel des Schweigens gelegt.

„Wir haben den Verdächtigen in Kooperation mit den österreichischen und serbischen Behörden festgenommen“, erklärte die bosnische Staatsanwaltschaft.

Der bei Banja Luka verhaftete Verdächtige soll (die „Krone“ berichtete) rund 4,5 Kilo Plastiksprengstoff inklusive Fernzünder nach Österreich, zu einem derzeit inhaftierten Islamisten, geschmuggelt haben. Nur: Weder im Zuge des damaligen Anti-Terror-Schlags 2017, noch im Rahmen der folgenden Gerichtsverhandlung vermeldeten die Sicherheitsbehörden einen kiloschweren Sprengstoff-Fund ...

Wurde die tödliche Lieferung noch auf dem Schmuggelweg abgefangen? Haben Ermittler den Sprengstoff bei den Razzien in Wien oder Graz sichergestellt und dies der Öffentlichkeit auf Grund laufender Ermittlungen nicht preisgegeben? Oder ist die explosive Ladung gar noch im Umlauf? Teils beängstigende Fragen, die trotz intensiver „Krone“-Recherchen von den heimischen Behörden bis dato unbeantwortet blieben.

Aber auch von bosnischer Seite möchte man zu dem Fall „aus taktischen Gründen“ nichts mehr sagen ...

Klaus Loibnegger
Klaus Loibnegger
Monika Krisper
Monika Krisper
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 20. Juni 2021
Wetter Symbol