09.05.2021 14:51 |

Am Höhepunkt 70.000

Israel lebt auf: Unter 1000 aktive Corona-Fälle

Erstmals seit März 2020 gibt es in Israel weniger als 1000 aktive Corona-Fälle. Auf dem Höhepunkt der Pandemie waren es noch mehr als 70.000, teilte Gesundheitsminister Juli Edelstein am Sonntag via Twitter mit. Den Eintrag begann der Minister mit den Worten: „Wie gut geht es uns dank der Impfung?“ In drei wichtigen Bereichen seien die Zahlen niedrig, neben den aktiven Fällen auch bei den schweren Verläufen (weniger als 100) und den täglichen neuen Fällen (im Schnitt weniger als 50 pro Tag).

Edelstein schrieb diese Erfolge der weit fortgeschritten israelischen Impfkampagne zu. Österreich hat fast die gleiche Bevölkerungsanzahl, allerdings gab es am Sonntag noch 1026 neue Infektionen und 16.793 aktiv Covid-19-Infizierte.

Nur 17 Neuinfektionen am Sonntag
Am Sonntag gab es in ganz Israel lediglich 17 Neuinfektionen. Nur 0,2 Prozent von mehr als 11.500 Tests fielen laut Gesundheitsministerium positiv aus. In Österreich sind es 1,7 Prozent Positivmeldungen bei mehr als 200.000 Tests - PCR- und Antigen-Schnelltests zusammen.

Angesichts der niedrigen Infektionszahlen sind die meisten Corona-Beschränkungen in Israel inzwischen wieder aufgehoben worden. Auch in öffentlichen Innenräumen könnte die Maskenpflicht bald fallen.

Bisher haben mehr als 5,4 Millionen der rund neun Millionen Israelis eine Erstimpfung mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer erhalten. Das sind fast 60 Prozent der Bevölkerung. Fast 5,1 Millionen Einwohner sind vollständig geimpft. Zum Vergleich: In Österreich haben bisher rund 966.000 Menschen eine volle Immunisierung erhalten.

Martin Grob
Martin Grob
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).