15.04.2021 07:51 |

Begehren an VfGH

U-Ausschuss: Opposition will Partei-Handy von Kurz

SPÖ, NEOS und FPÖ, die drei Oppositionsfraktionen im Ibiza-U-Ausschuss, wenden sich wegen des auf die ÖVP-Bundespartei angemeldeten Handys von Kanzler Sebastian Kurz an den Verfassungsgerichtshof (VfGH). Es geht um die darauf befindlichen SMS, WhatsApp-, iMessage-, Telegram- oder Signal-Nachrichten. Der VfGH möge „aussprechen, dass der Bundeskanzler verpflichtet ist“, diese vollständig vorzulegen.

Aufmerksam geworden sind die Fraktionen auf das auf die Partei laufende Mobiltelefon durch die Aussage von Kurz‘ Assistentin im U-Ausschuss, wonach Kurz das offizielle Mobiltelefon des Kanzleramts gar nicht verwende, sondern vielmehr mit einem ÖVP-Handy telefoniere. Mitte März richteten die Fraktionen daher eine Aufforderung an den Kanzler, diese Daten zu übermitteln, da sie „dienstliche Korrespondenz“ beinhalten, die der Vorlagepflicht an den U-Ausschuss unterliegen.

Fraktionen rufen VfGH an
Weil der Kanzler dem bis dato nicht nachkam bzw. in einem Schreiben darauf hinwies, dass es sich um ein „Gerät in Privatbesitz bzw. Privateigentum“ handle, das „nicht der Verfügungsgewalt des Bundeskanzlers“ unterliege, rufen die Fraktionen nun abermals den VfGH an, wie aus einem der APA vorliegenden Begehren hervorgeht. Kurz möge sämtliche Korrespondenzen von Interesse vorlegen, etwa jene mit seinem Berater Stefan Steiner, Finanzminister Gernot Blümel, VP-Generalsekretär Axel Melchior, Ex-Novomatic-Chef Harald Neumann, dem mittlerweile suspendierten Justiz-Sektionschef Christian Pilnacek oder ÖBAG-Chef Thomas Schmid.

Zuletzt waren die drei Fraktionen mit einem ähnlich gelagerten Verlangen wegen unvollständiger Aktenlieferungen aus dem Finanzministerium erfolgreich.

Krisper ortet „dreisten Trick“
„Wenn der Kanzler seine Amtsgeschäfte salopp per Chat führt, immunisiert ihn das nicht gegen parlamentarische Kontrolle“, meinte SPÖ-Fraktionsführer Jan Krainer. Kurz müsse sich trotzdem verantworten und die Chats vorlegen. Gleichlautend NEOS-Fraktionsführerin Stephanie Krisper: „Der Bundeskanzler kann sich der Pflicht zur Dokumentation seines beruflichen Handelns und der gesetzlichen Vorlagepflicht an den Untersuchungsausschuss nicht entziehen, indem er einfach ein Handy der ÖVP statt des offiziellen Kanzlerhandys verwendet.“ Krisper hofft, dass der VfGH „derart dreisten Tricks einen Riegel vorschiebt“.

Hafenecker: „Wichtig, dass auch der Bundeskanzler alles vorlegt“
Auch FPÖ-Fraktionsführer Christian Hafenecker betonte die Wichtigkeit der Chats: „Im Sinne der Aufklärung ist es wichtig, dass auch der Bundeskanzler alles vorlegt.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 16. Mai 2021
Wetter Symbol