10.04.2021 11:01 |

Intensivbetten knapp

Weltärztebund prophezeit Triage in Deutschland

Die Lage auf deutschen Intensivstationen spitzt sich zu: In zehn Tagen soll es laut Berechnungen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) kein einziges freies Bett mehr geben. Auch der Präsident des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, warnte davor, dass sich die Situation in der dritten Infektionswelle noch schlimmer gestalten könnte als in jenen zuvor. Er prophezeite, dass die Triage „mit Sicherheit“ bald im Raum stehen werde.

„Wir werden in den Kliniken jetzt eingeholt von den Infektionen, die vor vier Wochen stattgefunden haben", erklärte Montgomery gegenüber der „Passauer Neuen Presse“. Bislang sei es nicht nötig gewesen, dass sich Ärtze dafür entscheiden müssen, welchem Patienten sie zuerst helfen - doch nun sieht er dieses Horrorszenario einer Triage auf unseren nördlichen Nachbarn zukommen: „Wir waren sehr dankbar, dass sie in den ersten beiden Wellen nicht gebraucht wurde. Es ist vorstellbar, dass es zu Situationen kommt, in denen sie angewendet wird.“

Es ist nicht die erste Warnung, die vonseiten der Intensivmedizin in den vergangenen Tagen ausgesprochen wurde. Angesichts der Infektionslage wird ein schneller, harter Lockdown gefordert. „Unser Appell an die politisch Verantwortlichen ist, akut zu handeln. Jeder Tag zählt“, so DIVI-Präsident Gernot Marx. Die Vereinigung nimmt an, dass es in den nächsten zehn Tagen kein freies Intensivbett mehr gibt.

Nur jedes dritte Spital in Deutschland könne derzeit überhaupt noch Patienten aufnehmen - das betrifft nicht nur an Covid-19 Erkrankte, so der DIVI-Präsident. Besonders die Ausbreitung der britischen Mutation B.1.1.7 sei alarmierend - immer mehr Patienten hätten diese Variante, die öfter zu schweren Verläufen und auch häufig zu Multiorganversagen führe. Jeder dritte Corona-Infizierte auf der Intensivstation sei derzeit in einem Alter zwischen 35 und 59 Jahren.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).