29.03.2021 08:55 |

Ach übrigens...

Vivaio Infantino S.p.A.

„Krone“-Kolumnist Harald Petermichl hat sich intensiv mit der Thematik der Rasenverlegung beschäftigt. Und FIFA-Präsident Gianni Infantino bekommt dabei natürlich auch sein Fett ab.

Ein Großteil der schreibenden und rundfunkenden Zunft ist mittlerweile dazu übergegangen, die niederländische Firma "Hendriks Graszoden Group" verkürzt als "Hendriks Gras" zu titulieren. Der Grund dürfte darin liegen, dass man dann besser schlechte Schmähs führen kann, mit Holland und Gras und so. Man kann es aber auch bleiben lassen und lieber die Meldung aufgreifen, dass die Großgärtnerei aus dem limburgischen Marktflecken Heythuysen, wo mit der Orgelbauwerkstatt "Verschueren Orgelbouw" noch ein weiteres weltweit operierendes Unternehmen sitzt, einen Großauftrag zurückgegeben hat. Nicht für die Gestaltung des klinkerbewehrten Vorgartens von Berti Vogts im gerade mal 60 Kilometer entfernten Korschenbroich mit rheinischem Dehnungs-i, Vogts bewahre, vielmehr geht es um das Ausrollen der Spieluntergründe in den Stadien des von uns allen sehnlichst erwarteten Korruptions-Wintermärchens in Qatar am Persischen Golf.

Storniert wurde der millionenschwere Auftrag nicht etwa aus Scheu vor Konflikten mit den gesetzlichen Lenkzeitbeschränkungen, da die Fahrzeit für die 6.214 Kilometer bis Doha inklusive Bosporus-Überquerung mit 64 Stunden angegeben wird; vielmehr hatten die konsequenten Limburger, nachdem sie im "Guardian" über geschätzte 6.500 tote Gastarbeiter im Zusammenhang mit den Wüstenei-Stadionbaustellen gelesen hatten, einfach die Faxen dicke. Selbst die umgehende Korrektur des WM-Organisationskomitees, es seien lediglich "etwas mehr als 30 Todesfälle" bekannt, konnte die Greenkeeper nicht mehr zum Umdenken bewegen, zumal man wohl auch die im Jahr 2010 verliehene Ehrenmitgliedschaft in der Deutschen Rasengesellschaft e.V. nicht aufs Spiel setzen wollte.

Wenig überraschend hat das übliche Totschlagargument à la "Bringt genau gar nichts, dann verlegt halt eine andere Firma den Rasen" nicht lange auf sich warten lassen. Natürlich, bevor die Weltmeisterschaft zum Beach Soccer Event verkommt, wird sich bestimmt ein Gärtnereifachbetrieb finden, der in der weitgehend vegetationslosen Kalkstein-Wüste die botanische Auslegeware in die Arenen zimmert. Und OK und FIFA sollten sich nicht scheuen, hier pragmatische interne Lösungen ins Kalkül zu ziehen, denn so manche Depesche, darunter das in Rosenheim verlegte Oberbayerische Volksblatt, gingen schon vor Jahren konform in der Einschätzung, man habe mit Infantino als Blatter-Nachfolger den Bock zum Gärtner gemacht. Damit spricht sehr viel für eine Auftragsvergabe an die Gärtnerei "Vivaio Infantino S.p.A.". Also, Entwarnung, alles wird gut.

Harald Petermichl
Harald Petermichl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 17. September 2021
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
12° / 17°
stark bewölkt
13° / 20°
einzelne Regenschauer
14° / 20°
stark bewölkt
14° / 20°
einzelne Regenschauer