21.12.2010 16:09 |

Giftschlamm-Unglück

Ungarn: Sperre rund um Devecser aufgehoben

Die Sperre des ungarischen Dorfs Devecser ist nach knapp drei Monaten aufgehoben worden, wie der Sprecher des Roten Kreuzes Burgenland am Dienstag berichtete. Anfang Oktober hatte eine rote Giftschlammwelle die ungarischen Dörfer Kolontar und Devecser überflutet und Hunderte Häuser zerstört. Die Behörden hatten das Gebiet danach zur Sperrzone erklärt, jetzt feiern die Bewohner Weihnachten im Ort.

"Es gibt kein Einfahrverbot mehr in Devecser", berichtete der Sprecher des Roten Kreuzes Burgenland, Tobias Mindler, am Dienstag. Eine Akkreditierung für einen Besuch in dem ungarischen Ort sei nun nicht mehr notwendig. Dennoch seien noch immer viele Polizisten auf den Straßen unterwegs, "um Plünderungen zu verhindern" und um darauf zu achten, dass kein "Katastrophentourismus losbreche".

Ein Lkw mit Geschenken für die Kleinsten
Die Menschen, die zum Teil all ihren Besitz verloren haben, haben nun wieder "alles, was sie brauchen", so der Rotkreuz-Sprecher. Gemeinsam mit seinen Kollegen hat Mindler Weihnachtsgeschenke an die Kinder verteilt. Ein ganzer Lkw voll mit Packerln soll die Kleinsten unter den Opfern aufheitern.

Trotz der Geschehnisse der vergangenen Wochen und Monate herrsche bereits vorweihnachtliche Stimmung in Devecser, so Mindler. Die Wohnsituation solle sich für all jene, die ihre Häuser verloren haben, auch schon ein wenig bessern. Bis zu einem kompletten Wiederaufbau könne allerdings noch viel Zeit vergehen.

Rotes Kreuz bleibt noch einige Monate in Devecser
Die Kollegen des ungarischen Roten Kreuzes werden deshalb noch einige Monate in Devecser stationiert bleiben. "Dort gibt es ein Büro, wo die Leute hingehen und sagen können, was sie brauchen", erklärte er. Hilfsgüter werden in Hallen in Devecser und in Veszprem gelagert. Eine Lieferung Kühlschränke sei vor zwei Wochen zu den Giftschlammopfern gebracht worden. Weitere Elektrogeräte wie Staubsauger, Waschmaschinen und Öfen werden derzeit verteilt, so Mindler.

Seitens des Roten Kreuzes Burgenland sind die Hilfsaktionen und Lieferungen ins benachbarte Katastrophengebiet nun beendet. Sollten die ungarischen Kollegen allerdings Unterstützung brauchen, werde man wieder "schauen, ob wir helfen können oder nicht". "Wir sind auf Stand-by", so der Rotkreuz-Sprecher.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).