15.03.2021 14:36 |

Nach Buchungsflut

Deutsche Regierung ruft zum Urlaubsverzicht auf

Die deutsche Regierung hatte am vergangenen Freitag Mallorca und andere spanische Regionen sowie Portugal und Dänemark von der Liste der Corona-Risikogebiete gestrichen, was einen sprunghaften Anstieg der Buchungen für die Lieblingsinsel unserer Nachbarn auslöste. Am Montag rief jedoch Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin dazu auf, auf „nicht unbedingt notwendige Reisen“ zu verzichten.

Ähnlich äußerte sich die Sprecherin des Auswärtigen Amts, Maria Adebahr: „Das Fehlen einer Reisewarnung ist keine Einladung zum Reisen.“

Nur noch negativer Test bei Einreise nötig
Die Entscheidung müsse aber jeder für sich treffen, hielt die Sprecherin fest. Das Streichen von der roten Liste hat zur Folge, dass die Quarantäne- und Testpflicht nach der Rückkehr aus dem Urlaub künftig entfällt. Lediglich bei der Einreise nach Spanien muss ein negativer Test vorgewiesen werden.

Erste Hotels öffnen bereits am Wochenende
Nach der Entscheidung der deutschen Regierung stiegen die Flugbuchungen für Mallorca sprunghaft an. Der größte Anbieter Eurowings legte deswegen für die Osterzeit 300 zusätzliche Flüge auf die Balearen-Insel auf. TUI will die ersten Hotels auf Mallorca nun bereits am nächsten Wochenende öffnen. In zwei Wochen beginnen in den meisten deutschen Bundesländern die Osterferien.

Empfehlung ohne rechtliche Folgen
Die deutsche Regierung hob die Reisewarnung auf, weil die Sieben-Tage-Inzidenz auf Mallorca sowie in anderen Regionen auf unter 50 gesunken war. In den Reisehinweisen im Internet rät das Auswärtige Amt nun aber weiterhin von „nicht notwendigen, touristischen Reisen“ ab. Das ist aber nicht mehr als eine Empfehlung, rechtliche Folgen hat das nicht.

Quelle: dpa

Martin Grob
Martin Grob
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).