12.03.2021 09:28 |

Dennoch „gutes Vakzin“

Thailand setzt Impfung mit AstraZeneca vorerst aus

Nicht nur in Europa, auch in Asien wächst die Sorge nach Todesfällen nach Impfungen mit dem AstraZeneca-Wirkstoff. Nun zog Thailand die Reißleine: „AstraZeneca ist immer noch ein guter Impfstoff, aber mit dem, was passiert ist, möchte das Gesundheitsministerium auf der Grundlage dieser Empfehlung die Verwendung des AstraZeneca-Impfstoffs vorübergehend verschieben“, erklärte das betroffene Ressort.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Berichte über schwere Fälle von Blutgerinnseln lassen auch die thailändischen Behörden nicht kalt. Nach dem Vorstoß von Dänemark will auch das asiatische Land die Impfungen mit dem erneut in PR-Schwierigkeiten geratenen Impfstoff aussetzen, berichtete die „Bangkok Post“.

Warten auf grünes Licht aus Europa
Falls die europäischen Arzneimittelbehörden nach ihren Untersuchungen grünes Licht für AstraZeneca geben würden, werde auch Thailand die Impfungen wieder aufnehmen, sagte der Mediziner Prasit Watanapa. Nach der Bekanntgabe in Dänemark entschlossen sich auch Norwegen und Island, den Gebrauch des Präparats von AstraZeneca vorübergehend zu stoppen.

Experten beruhigen
In Österreich wurde nach dem Tod einer 49-Jährigen in Folge schwerer Gerinnungsstörungen eine Charge aus dem Verkehr gezogen. Das Nationale Impfgremium, das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG), Gesundheitsministerium und die Bundesländer sprachen sich aber dafür aus, den Impfstoff weiterzuverwenden. Auch die EU stellte klar, dass es keinen Grund zur Besorgnis gebe.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).