Nicht rechtskräftig

Wirtschaftsbund-Obmann zu Haftstrafe verurteilt

Bei fünf Projekten soll ein Baumeister (45) aus dem Bezirk Grieskirchen Handwerker und Lieferanten mit einer Scheinfirma hereingelegt haben. Der nun in Wels (nicht rechtskräftig) Verurteilte ist auch Obmann des Wirtschaftsbundes von vier Gemeinden des Bezirkes.

Bei fünf Bauvorhaben soll der Funktionär den Trick mit der Scheinfirma angewendet haben. Er soll eine Scheinfirma eingerichtet haben, die bei von ihm betreuten Bauprojekten Aufträge an Handwerker und Lieferanten vergab. Die Bezahlung blieb die Firma aber schuldig. Die Subunternehmen blieben auf ihren Kosten sitzen. Schaden: mehrere hunderttausend Euro.

Prozess begann schon 2020
Der Betrugsprozess in Wels lief seit einem Jahr und endete für den Angeklagten mit dreieinhalb Jahren Haft. Das Urteil ist aber nicht rechtskräftig.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 27. September 2021
Wetter Symbol