03.03.2021 14:19 |

Anrainer protestieren

Sri Lanka will Tote auf kleiner Insel begraben

Die Regierung auf Sri Lanka hat entschieden, dass Corona-Todesopfer auf einer kleinen Insel vor der Hauptinsel begraben werden sollen. Dagegen protestieren nach Behördenangaben etwa zwei Drittel der rund 150 Bewohner der kleinen Insel. Sie hätten Angst, dass sie sich so mit dem Virus infizierten, sagt ein örtlicher Priester, der den Protest mitorganisiert hat. Bisher hätte es noch keine Corona-Fälle auf der kleinen Insel gegeben.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bis vor Kurzem hatte die Regierung noch eine umstrittene Einäscherungspflicht für bestätigte Covid-19-Tote und Verdachtsfälle vorgeschrieben. Die Regierung hatte argumentiert, dass das Begraben von Corona-Toten das Grundwasser verschmutzen und sich die Krankheit so verbreiten könnte. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt es dafür keine wissenschaftliche Grundlage.

Die umstrittene Regelung stört besonders die muslimische Minderheit, die ihre Toten normalerweise nicht einäschert. Sie macht rund zehn Prozent der Bevölkerung des mehrheitlich buddhistischen Landes aus. Von muslimischen Parlamentsabgeordneten heißt es etwa, dass im Islam Feuer mit der Hölle assoziiert würde.

Quelle: APA

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?