26.02.2021 13:45 |

Von gewaltigem Ausmaß

Cannabisplantage auf Wiener Sophienalpe entdeckt

Eine Cannabisplantage gewaltigen Ausmaßes ist auf der Wiener Sophienalpe entdeckt worden. Die Polizei stieß eher zufällig auf die Indoor-Anlage, die sich in einem leer stehenden Hotelgebäude befand. Mehr als 1400 Pflanzen wurden entdeckt - sie standen in Vollblüte. 

Die Polizei stieß nach Informationen der APA am 16. Februar auf die Plantage, als ein Europäischer Haftbefehl gegen einen 55 Jahre alten Mann vollzogen wurde, der den Gebäudekomplex im vergangenen Sommer übernommen hatte. Im Restaurant, dem Hauptgebäude, fanden die Beamten bei einer Hausdurchsuchung nichts Auffälliges. Im zweiten sowie dritten Stock des Hotels allerdings staunten die Polizisten wohl nicht schlecht, als sie auf die vollausgestattete und laut Bericht „höchst professionell geführte“ Indoorplantage stießen - und zählten schlussendlich insgesamt 1420 Cannabispflanzen. Diese hatten bereits eine Höhe von 1,3 Metern erreicht.

Bei der Durchsuchung stießen die Beamten zudem auf einen Arbeiter, der festgenommen wurde. 

Verteidiger: „Hotel weitervermietet“
Der 55-Jährige versicherte, er habe mit der sich über zwei Etagen erstreckenden Indoorplantage nichts zu tun. Der 55-Jährige wollte das Restaurant wiederbeleben und träumte davon, nach der überstandenen Corona-Pandemie an den Wochenenden Hunderte Gäste bewirten zu können. Für das Hotel habe er jedoch „keine Verwendung“ gehabt und „hat es daher weitervermietet“, erläuterte sein Verteidiger Mathias Burger Freitagmittag auf APA-Anfrage. 

Zitat Icon

Er hatte für dieses Gebäude keine Verwendung und hat es daher weitervermietet.

Verteidiger Mathias Burger

Was der Untermieter dort gemacht habe, habe sein Mandant nicht mitbekommen: „Es hat ihn auch nicht näher interessiert. Er hat regelmäßig die Miete bezahlt.“

Allerdings bringen die tschechischen Strafverfolgungsbehörden den 55-Jährigen sehr wohl mit Drogen in Zusammenhang. Sie verdächtigen ihn, einer Drogen-Bande anzugehören, die in Tschechien unter anderem in mehreren Laboren Methamphetamin hergestellt haben soll. Überdies soll der 55-Jährige persönlich in den Verkauf von 200 Gramm Kokain verwickelt gewesen sein.

Existenz des Untermieters wird angezweifelt
Ob es den vom 55-Jährigen ins Spiel gebrachten Untermieter tatsächlich gibt, ist unklar. Diesbezüglich laufen Ermittlungen - allerdings wird seitens der Ermittler eher bezweifelt, dass der Mann, bei dem es sich um einen Bulgaren handeln soll, tatsächlich existiert.

Christine Steinmetz
Christine Steinmetz
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 16. April 2021
Wetter Symbol