22.02.2021 08:12 |

Auslastung kritisch

Sterblichkeit stark abhängig von Intensivstationen

Verlauf und Opferzahlen der Corona-Pandemie sind extrem vom Infektionsgeschehen in der Gesellschaft abhängig. Je größer die Auslastung von Intensivabteilungen ist, desto höher ist auch die Covid-19-Sterblichkeit. Das hat eine US-Studie ergeben, die vor Kurzem im JAMA Network Open erschienen ist. Dawn Bravata und die Co-Autoren haben eine Analyse der Daten von 8516 Patienten an 88 Spitälern des US-Department of Veterans Affairs Hospitals durchgeführt. 8014 von ihnen waren Männer, das mittlere Alter betrug 67,9 Jahre.

In dieser Studie zeigte sich für die Krankenhäuser der US-Veteranenbehörde eine mit dem Fortlaufen der Pandemie geringer werdende Sterblichkeit auf den Intensivstationen: 22,9 Prozent im März 2020, 25 Prozent im April, aber nur noch 15,5 Prozent im Mai. Im Juni lag die Mortalität bei 13,6 Prozent, im Juli bei 12,5 Prozent und im August bei 12,8 Prozent. Über die Studie wird auch im Anästhesie-Blog der österreichischen Intensivmediziner berichtet.

Belastung der Intensivstationen entscheidend
Doch die Prognose für die Kranken auf den Intensivstationen (Intensive Care Unit = ICU), die auch einem internationalen Trend folgen dürfte, hängt laut dieser Studie offenbar vom Grad der Belastung der Abteilungen mit an Covid-19 Erkrankten ab. Die Autoren: „Patienten mit Covid-19, die auf ICUs während Zeiten einer höheren Inanspruchnahme von Intensivstationen versorgt wurden, wiesen eine höhere Mortalität auf als während Perioden mit weniger Belastung der Abteilungen (weniger als 25 Prozent der Covid-19-Patienten benötigen ICU; Anm.).“

Verdopplung der Mortalität bei Überlastung 
Einige Beispiele aus den publizierten Daten: Bei Covid-19-Auslastung der ICU von 25 bis 50 Prozent war das Mortalitätsrisiko um zehn Prozent erhöht, bei einer 50- bis 75-prozentigen Auslastung durch Covid-19-Betroffene lag das Sterblichkeitsrisiko um 15 Prozent höher. Bei einer Überlastung der Intensivstationen war das Mortalitätsrisiko um mehr als das Doppelte höher.

Daraus lassen sich auch laut einem Kommentar von Lewis Rubinson (Morristown Medical Center, Atlantic Health System) zwei Schlüsse ziehen: Erstens sollte alles daran gesetzt werden, um die Kurve bei den SARS-CoV-2-Infektionen und in der Folge bei den Erkrankungen so flach zu halten, dass die Intensivabteilungen nicht überbelastet werden. Zweitens sollten Patienten mit schwerem Covid-19-Verlauf auf ICUs so verteilt werden, dass ein Überbelag bzw. eine sehr hohe Auslastung möglichst vermieden wird.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. Februar 2021
Wetter Symbol