Reparaturarbeiten

Schwere CO2-Vergiftung: Freund rief die Rettung

Ein 37-Jähriger aus dem Bezirk Salzburg-Umgebung reparierte am 6. Dezember gegen 18 Uhr in einer Werkstätte in der Gemeinde St. Pantaleon ein Notstromaggregat. Dabei wurden die Abgase des Gerätes über einen Metallschlauch ins Freie geleitet. Weil der Arbeiter den Strom messen wollte, zog er das Aggregat ein Stück von der Wand weg. Dabei wurde der Abgasschlauch vom Aggregat gelöst. Anschließend musste der Mann das Aggregat neu starten. 

Nach einiger Zeit wurde dem 37-Jährigen übel und er legte sich im Nebenraum auf eine Matratze. Dort dürfte er einige Stunden gelegen sein, bis er kurz vor 21 Uhr seinen ebenfalls 37-jährigen Freund aus dem Bezirk Braunau telefonisch verständigte. Dieser fuhr sofort zum Vorfallort und setzte die Rettungskette in Gang. Der Verunfallte wurde nach der Erstversorgung durch einen Notarzt aus Deutschland von der Rettung mit einer schweren Co2-Vergiftung ins Landeskrankenhaus Salzburg eingeliefert.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 17. September 2021
Wetter Symbol