08.12.2020 05:50 |

Katastrophenjahr 2020

Kim Kardashian: Covid-19, Ehekrise und Serien-Aus

Kim Kardashian ist zwar superreich und entflieht der Pandemie zwischendurch ohne mit der Wimper zu zucken auf eine Privatinsel. Trotzdem kann sie es vermutlich wie wir alle nicht erwarten, dass das Horror-Jahr 2020 zu Ende geht und sie nach dem Wiedererstarken ihrer Liebe zu Kanye West auf ein neues Jahr anstoßen kann.

Auch wenn man es ihrem glamourösen Instagram-Account nicht ansieht: Die Fernseh-Ikone hat in den letzten Monaten tatsächlich viel durchgemacht, das sie verdauen und abschließen muss: Covid-19 im eigenen Haus, eine erschütternde Ehekrise und das Aus ihrer Serie.

Furchteinflößende Covid-Erkrankung
Im März, am ersten Höhepunkt der Corona-Pandemie, pflegte sie ihren an Covid-19 erkrankten Ehemann Kanye West. Keine leichte Aufgabe, denn niemand wusste, wie sich die Krankheit auswirken würde. Und: Da hatte sie noch gedacht, dies sei das Schlimmste, was sie in diesem Jahr mit ihm durchmachen müsste.

Furchteinflößend sei es gewesen, gestand sie Monate später. Es sei ja alles noch völlig unbekannt gewesen, und sie hatte nicht nur Angst um ihren Mann, sondern auch um ihrer Kinder. Da sei auch niemand gewesen, der ihr „hätte helfen können“. Also sei ihr nichts anderes übrig geblieben, als selbst Hand anzulegen. „Ich musste seine Laken wechseln und ihm aus dem Bett helfen, als er sich nicht gut fühlte. Das war eine echte Herausforderung“, plauderte sie aus und verriet: „Das Bettzeug habe ich mit Latex-Handschuhen und Gesichtsschutz gewechselt. Es war eine wirklich beängstigende Zeit.“

Als das überstanden war, gab es nur eine kurze Phase der Erholung.

Schockierende Schlagzeilen
Denn ihr Ehemann Kanye West fasste den Entschluss, für das US-Präsidentenamt zu kandidieren. Unklar ist bis heute, ob dies während einer psychisch labilen Phase des Stars geschah. Seine Auftritte und Twitter-Tiraden sorgten jedenfalls für schockierte Schlagzeilen.

Gleich bei der Verkündung seiner Kandidatur trug er eine höchst intime Geschichte aus dem Privatleben seiner Frau an die Öffentlichkeit, die sie vermutlich lieber privat gehalten hätte. Weinend schrie er hinaus, dass er Kim Kardashian, als sie mit North - der ältesten Tochter des Paares - schwanger war, überreden wollte, das Kind abzutreiben. „Ich habe fast meine Tochter getötet! Ich habe fast meine Tochter getötet!“, schluchzte West.

Nur wenig später machte West seiner Frau via Twitter Vorwürfe, sie würde ihn therapieren lassen wollen, was diese vermutlich wirklich wollte. „Kim hat versucht, mit einem Doktor nach Wyoming zu fliegen wie im Film ,Get Out‘, weil ich gestern geweint habe, als es um das gerettete Leben meiner Tochter ging“, schrieb er.

Kardashian bat nach dieser Episode auf Instagram für Verständnis für ihren Mann: „Er ist ein brillanter, aber komplizierter Mensch, der neben dem Druck, Künstler und Schwarzer zu sein, den schmerzhaften Verlust seiner Mutter erlebt hat und mit dem Druck und der Isolation umgehen muss, die seine bipolare Störung verstärkt“, schrieb sie und war dabei sicher völlig verzweifelt.

Kolportiert wurde, der Sänger hätte sich zu diesem Zeitpunkt auf seiner Farm in Wyoming in einer Art Bunker verschanzt. Von einer Mega-Ehekrise war bald die Rede, die offenbar nicht so leicht zu kitten war. Besonders, da das Paar sich schon vor den Ausrastern Wests während des Lockdowns gehörig auf die Nerven gegangen sein soll. „Kim steht kurz davor, die Scheidung einzureichen. Sie will vorab aber ein klärendes Gespräch mit Kanye führen“, enthüllte ein Insider im „Mirror.“

Serien-Aus nach 14 Jahren
In all den Ehestress krachte dann auch noch die Entscheidung, ihre erfolgreiche Reality-Show „Keeping Up With The Kardashians“ um den Kardashian-Jenner-Clan nach 14 Jahren einzustellen. Die letzte Staffel soll Anfang 2021 ausgestrahlt werden. „Schweren Herzens haben wir als Familie die schwierige Entscheidung getroffen, uns von ,Keeping Up with the Kardashians‘ zu verabschieden“, teilte die vierfache Mutter mit.

In der seit 2007 ausgestrahlten Sendung gewährte die Kardashian-Jenner-Großfamilie aus Los Angeles Einblick in ihr Leben. In der Show jammerten sie über Liebesprobleme, gaben Schwangerschaften bekannt oder prahlten mit ihren Errungenschaften als Models und Geschäftsleute. Der wohl prägendste und wichtigste Lebensabschnitt bis jetzt für Kardashian, die aber unbeugsam all den Widrigkeiten der letzten Monate entgegengetreten ist. Zu ihrem 40. Geburtstag pfiff sie sogar auf die Pandemie, ließ ihre engsten Freunde und Verwandten auf Corona durchtesten und flog mit ihnen zum Feiern auf eine Privatinsel.

Auch Ehemann Kanye West nützte den runden Geburtstag seiner Frau für eine große Versöhnung. Er überraschte sie mit einem lebensechten Hologramm ihres Vaters Robert Kardashian und ließ diesen sagen, wie stolz er auf seine Tochter sei. Diese Geste der Liebe soll Kardashian gezeigt haben, wie sehr Kanye West sie liebt, so ein Insider gegenüber „Hollywood Life“: „Das war wirklich der Push, den die Beziehung gebraucht hat. Sie verstehen sich wieder hervorragend und sind total verliebt.“ Damit kann 2021 nur besser werden ...

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 27. Oktober 2021
Wetter Symbol