21.10.2020 17:42 |

Präsentation in Wien

So könnten Business-Konferenzen bald aussehen

Die Corona-Pandemie macht es großen Konzernen immer komplizierter, internationale Konferenzen abzuhalten und sich gegenseitig im persönlichen Gespräch auszutauschen. Der österreichische Technologie-Pionier Dr. Philipe Reinisch zeigt mit der „Emerging Tech Tour 2020 - the future starts now“, wie Business-Konferenzen in naher Zukunft aussehen könnten. Sein Ansinnen: Industriekapitäne, Technologie-Vordenker und CEOs aus ganz Europa an einen gemeinsamen Konferenztisch zu bringen. Der offizielle Tour-Start findet am Donnerstag in Wien statt.

Der Clou an der von ihm erdachten „Emerging Tech Tour 2020“: Sie findet auf einem virtuellen Campus statt. Reinisch, der mit seiner Boteillier Group große IoT-Roll-outs (Internet of Things-Installationen) und prestigeträchtige Pilotprojekte wie etwa Cybersecurity-Management von autonom fahrenden Fahrzeugen stemmt, hat für diesen Zweck ein eigenes 3-D-Areal im Netz angemietet. Es ist mit Tagungsräumen, einem Auditorium und diversen Bereichen zum informellen Plaudern ausgestattet.

Digitale Tische mit Sesseln, personalisierte Avatare
Den Keynote-Speakern stehen für ihre Präsentationen große Leinwände zur Verfügung, das Publikum verteilt sich an digitalen Tischen mit Sesseln. Entdeckt man während der Veranstaltung einen besonders interessanten Gesprächspartner, geht man auf ihn zu und sondiert etwaige Kooperationen. Alles wie im echten Leben. Möglich wird das durch den Einsatz von personalisierten Avataren, wie man sie aus populären Online-Spielen wie etwa „Second Life“ oder „Fortnite“ kennt. Im konservativen Business-Umfeld wurde diese Art von Technologie - zumindest in Europa - bisher noch nicht eingesetzt. Aber Not macht bekanntlich erfinderisch.

„Trotz Pandemie aktiv austauschen“
„Ich will IoT-Spezialisten, Industriemanagern und CEOs die Chance geben, sich aktiv und auf persönlicher Ebene auszutauschen, trotz Pandemie“, sagt Reinisch. „Der dringend nötige Wissenstransfer zwischen den einzelnen Industriezweigen darf wegen CoViD-19 nicht auf der Strecke bleiben, wenn Europa seine Position in der globalisierten Welt behaupten will.“

Laut Reinisch gibt es auf den verschiedenen Märkten Europas viele spannende Produkte und dynamische Grassroot-Initiativen. Allein das nationale Silo-Denken würde verhindern, dass es zu einer fruchtbaren Zusammenarbeit kommt. Deshalb konzipierte er die „Emerging Tech Tour 2020“ als virtuelle Roadshow.

Vielversprechende Vortragende beim Kick-Off in Wien
Beim offiziellen Kick-Off am Donnerstag in Wien wird u.a. Harvey Dzodin (Ex-Vice-President von ABC TV New York und Berater von Jimmy Carter) ein Impulsvortrag zur „aktuellen USA-China Situation und ihren Auswirkungen auf die globale Technologie-Entwicklung“ halten. Eröffnet wird die Veranstaltung von Mag. Michael Otter, Leiter der Außenwirtschaft Austria (AWO). Ein weiterer Vortragender des Abends ist Dr. Michael Bartl, Vorstand der HYVE Unternehmensgruppe und Geschäftsführer von Tawny.ai, einem mehrfach preisgekröntem Technologie-Start-up aus München.

Nach dem Kick-Off sind Stationen in München, Paris, Dublin, Brüssel und Berlin geplant. „Wir haben uns vorgenommen, aufstrebende Hersteller-Betriebe, verschiedene Innovationsökosysteme und FabLabs entlang unserer Route zu besuchen und diese dann im Rahmen der Länder-Gipfeltreffen wichtigen Entscheidungsträgern vorzustellen“, sagt Reinisch.

Veranstaltung. „Emerging Tech Tour 2020 - the future starts now"
Datum. Donnerstag, 22. Oktober, 17:00 - 21:00 Uhr
Ort. Virtual Campus hosted by Silkroad 4.0
Infos. https://www.silkroad40.com/emerging-tech-tour-2020

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 02. Dezember 2020
Wetter Symbol