15.10.2020 09:26 |

Eklat in Neuseeland

Facebook sperrte vor Wahl Website rechter Partei

Wenige Tage vor der Parlamentswahl in Neuseeland hat Facebook die Seite einer teilnehmenden Partei gesperrt. Advance New Zealand wird dem rechten Spektrum zugeordnet und ist unter anderem gegen Corona-Einschränkungen und Lockdowns. Die Partei forderte am Donnerstag eine Untersuchung. Sie warf dem US-Internetgiganten vor, sich in die am Samstag stattfindende Abstimmung eingemischt zu haben.

Facebook beschuldigte die Partei, auf ihrer Seite Fehlinformationen zum Coronavirus verbreitet zu haben. „Wir haben klare Richtlinien gegen diese Art von Inhalten und werden diese Richtlinien unabhängig von der politischen Position oder der Parteizugehörigkeit durchsetzen“, hieß es in einer Mitteilung des Konzerns.

Seite ging während Livestream offline - Parteichef „entsetzt“
Billy Te Kahika, einer der Anführer der in diesem Jahr ins Leben gerufenen Partei, war auf Facebook gerade in einem Live-Stream zu sehen, als die Seite offline ging. Es handle sich um ein „zynisches Beispiel“ für Wahlbeeinflussung, schrieb er in einer Erklärung. Er sei „entsetzt“, Einschränkungen der Redefreiheit müssten unbedingt bekämpft werden, so der Politiker.

Bereits Anfang der Woche war Advance New Zealand von der Advertising Standards Authority (Einrichtung für die Kontrolle von Werbung) angewiesen worden, Werbung zu unterlassen, in der fälschlicherweise behauptet werde, die Regierung werde Impfungen gegen das Virus obligatorisch machen. Zuvor war die Partei bereits von TV-Debatten ausgeschlossen worden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 26. Oktober 2020
Wetter Symbol