09.10.2020 22:00 |

Laborchef optimistisch

Schnelltests bereits heiß begehrt bei Betrieben

Das Labor von Hans-Georg Mustafa evaluiert derzeit die Qualität von Antigen-Schnelltests. Im Corona-Check nach dem Format eines Schwangerschaftstests sieht auch der Mediziner einen Vorteil. Bei der Salzburger Gesellschaft für Arbeitsmedizin (AMD) sind die Tests bereits jetzt im Einsatz. „Die Nachfrage ist groß“, sagt der Chef Stefan Huber.

„Wir überlegen, ob wir unser Personal für Teststraßen aufstocken“, erzählt Geschäftsführer Stefan Huber von der Gesellschaft für Arbeitsmedizin (AMD). Sechs Tage nach der Nachricht über die Corona-Infektion von Landeshauptmann Stellvertreter Christian Stöckl (ÖVP) vom 24. September führten die Arbeitsmediziner zum ersten Mal ein Screening mittels Antigen-Schnelltest durch. Bei dem mittlerweile gesundeten Politiker war die Ansteckung ebenfalls über einen Schnelltest mit Antigen-Nachweis festgestellt worden. Mittlerweile stehen die Corona-Tests auch für die Arbeitsmediziner mit Sitz im Kiesel-Gebäude im Fokus. „Viele Betriebe wollen ihre Mitarbeiter von uns testen lassen. Die Nachfrage ist groß“, sagt Huber. Er bekomme täglich mehrere Anfragen.

Zitat Icon

Ich glaube, dass sie hilfreich sind.

Laborchef Hans-Georg Mustafa

Ein Labor ist für die Schnelltests nicht nötig, sondern nur eine Probe, Pufferflüssigkeit und eine Testkassette. Ein Ergebnis wird nach 15 Minuten mit zwei Strichen auf dem Test angezeigt. „Es funktioniert wie ein Schwangerschaftstest“, erklärt der AMD-Chef.

Die Verlässlichkeit solcher Tests sei bereits „gut“, weiß Laborchef Hans-Georg Mustafa vom Medilab. „Ich glaube, dass sie hilfreich sind“, so Mustafa. Der Mediziner überprüft die Schnelltests derzeit und arbeitet gemeinsam mit weiteren Experten an Richtlinien für die Anwendung. Mustafa schätzt vorsichtig, dass die Evaluierungen Anfang nächster Woche enden. Ein routinemäßiger Einsatz sei jedenfalls geplant. In der vergleichsweise schnellen Verfügbarkeit und dem günstigen Preis liege jedenfalls ein Vorteil der Tests, meint auch Mustafa.

Bei Huber kostet ein Screening je nach Mitarbeiteranzahl in einem Betrieb zwischen 30 und 45 Euro. „Die Kosten pro Test werden jedoch günstiger bei großen Screenings, weil wir einen Mitarbeiter stellen müssen.“

Nikolaus Pichler
Nikolaus Pichler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 29. Oktober 2020
Wetter Symbol