03.10.2020 19:30 |

Millionen versickert

Details zur Lagerhaus-Affäre

Weiterhin auf Hochtouren laufen die Ermittlungen in der Betrugsaffäre bei Lagerhaus Kärnten. Nun kamen neue Details ans Tageslicht: So sollen laut einem internen Revisionsbericht Hunderttausende Euro auch im Zuge eines Bauprojektes in Reifnitz versickert sein.

Zwischen 2017 und Frühjahr 2020 soll dem Unternehmen – laut einem „profil“ vorliegenden internen Revisionsbericht – durch Scheinrechnungen mit externen Baufirmen ein Schaden von insgesamt 4,7 Millionen Euro entstanden sein.

Bei den Hauptverdächtigen handelt es sich, wie berichtet, um einen 57-jährigen Kärntner, der als Bauunternehmer tätig war, sowie einen mittlerweile entlassenen 59-jährigen Kärntner Mitarbeiter des Lagerhauses. Die Scheinrechnungen betrafen laut interner Revision Liefervereinbarungen mit Großbaustellen in Wien. Außerdem dürften ab 2019 auch Hunderttausende Euro im Zuge eines Projektes in Reifnitz versickert sein. Der 57-Jährige trat bei dem Bau als Generalunternehmer auf. Laut Einvernahmeprotokoll soll der Hauptverdächtige die Gelder für luxuriöse Privateinkäufe und Schwarzgeldzahlungen verwendet haben.

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 25. Oktober 2020
Wetter Symbol