30.09.2020 09:42 |

Milliardenverluste

Flaute bei Disney: US-Konzern streicht 28.000 Jobs

Nach milliardenschweren Verlusten wegen geschlossener Vergnügungsparks und abgesagter Kreuzfahrten zieht der US-Unterhaltungskonzern Disney die Reißleine und streicht 28.000 Jobs. Etwa zwei Drittel der betroffenen Mitarbeiter seien Teilzeitkräfte, vor allem in den US-Themenparks. Spartenchef Josh D‘Amaro erklärte in einem Brief an die Mitarbeiter sein großes Bedauern, die Stellenstreichungen seien jedoch unvermeidbar.

Kostensenkungen, die Aussetzung von Projekten und Rationalisierungen hätten nicht ausgereicht. Die Dauer der Pandemie sowie die mangelnde Bereitschaft der Regierung, in Kalifornien Beschränkungen aufzuheben, hätten die Situation verschärft.

Parks empfangen nur begrenzte Besucherzahlen
Wegen der Corona-Pandemie musste Disney zunächst weltweit seine Vergnügungsparks schließen. Nach dem Lockdown darf der erfolgsverwöhnte Unterhaltungskonzern seine Parks nur mit einer beschränkten Besucherzahl betreiben. In Kalifornien sind die Parks wegen der rasant gestiegenen Infektionszahlen aber immer noch geschlossen.

Verlust von 4,7 Milliarden Dollar im 2. Quartal
„Wir können einfach nicht verantwortungsbewusst voll besetzt bleiben bei einer so begrenzten Auslastung“, sagte D‘Amaro. Walt Disney World in Florida hatte vor der Pandemie 77.000 Voll- und Teilzeitbeschäftigte, Disneyland in Kalifornien 32.000 Mitarbeiter. Im zweiten Quartal verbuchte Disney einen Verlust von 4,7 Milliarden Dollar.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).