27.09.2020 16:07 |

Corona-Maßnahmen

Hebein warnt davor, Leute verrückt zu machen

Während die ÖVP darauf pocht, dass Wien strengere Pandemie-Maßnahmen erlässt, warnt die wahlkämpfende Wiener Vizebürgermeisterin Birgit Hebein (Grüne) davor, mit der Einführung allzu vieler, teils unausgegorener Maßnahmen die Leute verrückt zu machen. Es könnte nämlich dazu kommen, dass sie nicht mehr wissen, „was gilt, was gilt nicht“, erklärte Hebein am Sonntag in der ORF-„Pressestunde“.

Die Grünen-Spitzenkandidatin gestand aber ein, dass es in Wien durchaus Verbesserungspotenzial gebe. Sie verstehe die Verunsicherung und die Verärgerung der Menschen, da es tatsächlich sehr lange dauere, bis jemand getestet wird oder das Ergebnis bekannt ist. Auch im Bereich Contact Tracing müsste mehr geschehen. „Ich kann die Zeit nicht mehr zurückdrehen. Vielleicht hätte man das eine oder andere rascher machen können. Hier und jetzt geht es darum, es besser zu machen“, konzedierte die 53-Jährige.

Personalaufstockung auf allen Ebenen
Auf die Frage, warum die Stadt dann nicht auf mehrmalige Angebote von Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) eingegangen sei, der etwa Polizisten zur Unterstützung nach Wien senden wollte, antwortete Hebein, dass Wien derzeit Personal auf allen Ebenen aufstocke. Das müsse man respektieren. „Ich bin davon überzeugt, wenn man es nicht gut schafft, wird man letzten Endes darauf zurückgreifen müssen.“

Überhaupt forderte sie ihre Kollegen, sei es auf Bundes- als auch auf Landesebene, auf, mehr miteinander zu reden, wenn es um Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie geht. „Ich würde wirklich wünschen, dass wir uns jetzt nicht über die Medien ausrichten, was alles zu tun ist, wer was alles besser weiß und weniger besser weiß. Sondern dass sich Wien und Bund an einen Tisch setzen und einen Gipfel machen.“

Registrierungspflicht in Lokalen: Heben sieht viele offene Fragen
Es gebe viele Überlegungen wie die Vorverlegung der Sperrstunde oder auch die Registrierungspflicht in der Gastronomie, wo sie es gescheiter fände, einmal länderübergreifend mit der türkis-grünen Bundesregierung zu diskutieren, „bevor man medial noch weitere Maßnahmen austauscht, die alle nicht ausgegoren sind“. Auch die in Wien beschlossene Registrierungspflicht hält sie noch nicht für ganz ausgearbeitet, da etwa „noch nicht alle Fragen geklärt sind, vor allem was die Datenschutzbestimmungen anbelangt“. Auch die Handhabe sei noch nicht geklärt. Dabei warnte Hebein auch, sich nicht ins Gastgewerbe zu „verrennen“, das Gastgewerbe sei kein „auffälliger Cluster“. Problematisch seien vielmehr die Privatpartys und nicht eingehaltene Sperrstunden. Zuvor hatte ÖVP-Spitzenkandidat und Finanzminister Gernot Blümel ebenfalls in der „Pressestunde“ eine Vorverlegung der Sperrstunde auch in Wien gefordert.

„Wichtig ist, von roten Listen zu kommen“
Wichtig sei nun, dass das Contact Tracing besser funktioniere, die Infektionszahlen wieder sinken und Wien raschest von den roten Listen komme, auf die die Stadt von mehreren Ländern gesetzt worden war.

Autofreie City, Parkraumgestaltung und Radwege
Neben dem Coronavirus gibt es noch andere Themen, die in Wien immer wieder für Debatten sorgen. Dazu zählt das neue Verkehrskonzept für die Innere Stadt, die Hebein gerne noch vor der Wahl umgesetzt gesehen hätte. Dieses sieht vor, dass der erste Bezirk autofreier wird. Zur Realisierung fehlt allerdings noch die Zustimmung von Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ). Das Projekt liege bereits beim Stadtchef, so Hebein, aber: „Die Prüfung dauert jetzt schon wochenlang. Es ist halt Wahlkampf, es geht im Wahlkampfgeplänkel unter, was ich sehr bedauere.“

Ebenfalls Thema war in der „Pressestunde“, wie eine künftige Parkraumgestaltung in Wien aussehen könnte. Hier kündigte Hebein nämlich ein neues Tarifmodell an, wonach das Parken für Menschen von außerhalb Wiens „sehr teuer“ werde. Allerdings werde es Alternativen wie Park & Ride-Anlagen geben müssen. Radlangstrecken von Wien nach Niederösterreich seien angedacht.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 26. Oktober 2020
Wetter Symbol
Wien Wetter