14.09.2020 09:25 |

In letzter Minute

Oracle soll TikTok-Geschäft in den USA nun retten

Der chinesische Technologiekonzern ByteDance will Insidern zufolge über eine Partnerschaft mit dem US-Softwarekonzern Oracle einen erzwungenen Verkauf seiner Kurzvideoplattform TikTok in den USA umgehen. Demnach würde Oracle Technologiepartner werden und die Verwaltung der US-Benutzerdaten von TikTok übernehmen, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen.

So solle ein Verbot in den USA verhindert und zugleich die chinesische Regierung beschwichtigt werde. Auch über einen Einstieg von Oracle bei TikTok werde verhandelt. Oracle kann damit im Tauziehen um die vor allem mit Tanzeinlagen seiner Mitglieder bekannt gewordene App offenbar den Rivalen Microsoft ausstechen. Microsoft erklärte, der Konzern habe eine Verkaufsabsage von ByteDance erhalten.

ByteDance will US-Geschäft nicht verkaufen
Der chinesische Staatsender CGTN berichtete unter Berufung auf Insider, ByteDance werde das US-Geschäft von TikTok weder an Oracle noch an Microsoft verkaufen und den Quellcode der Videoplattform auch nicht an einen US-Käufer abgeben. ByteDance hatte zuvor auf Druck von US-Präsident Donald Trump Gespräche geführt, um die US-Tochter TikTok an ein von Oracle oder Microsoft geführtes Konsortium zu veräußern.

Trump drohte wegen Sicherheits- und Datenschutzbedenken im vergangenen Monat mit dem Verbot der beliebten App, sollte diese nicht mehrheitlich in die Hand eines US-Konzerns übergehen. Die US-Behörde zur Überprüfung ausländischer Investitionen, CFIUS, muss einem Deal zustimmen. Von ByteDance und Oracle lagen zunächst keine Stellungnahmen vor. Das US-Präsidialamt wollte sich nicht äußern.

Trump will Verkaufsfrist nicht verlängern
Ob sich Trump mit den ByteDance-Plänen zufriedengeben könnte, ist fraglich, zumal er kurz vor der Präsidentschaftswahl Anfang November besonders unter Druck steht. Er hatte noch am Freitag eine Verlängerung der bis zum 20. September laufenden Frist für TikTok abgelehnt und gesagt: „Es wird entweder geschlossen oder sie verkaufen es.“ Allerdings ist Oracle-Gründer und Verwaltungsratschef Larry Ellison einer der wenigen Unterstützer von Trump unter den Spitzenmanagern in der US-Technologiebranche.

Trump sieht in den TikTok-Aktivitäten ein Risiko für die nationale Sicherheit. Er befürchtet, dass Informationen der rund 100 Millionen monatlichen Nutzer in den USA mit der chinesischen Regierung geteilt werden könnten. Im August verbot Trump US-Unternehmen Geschäfte mit TikTok wie auch mit WeChat vom chinesischen Internet-Konzern Tencent. Das Vorgehen schürte die Spannungen im Handelsstreit mit China.

ByteDance argumentiert mit Präzedenzfall
Den Insidern zufolge stützt sich ByteDance mit seinen Plänen auf den Verkauf des US-Versicherers Genworth Financial an ein chinesisches Unternehmen vor zwei Jahren. Damals stimmten die US-Behörden zu, weil ein in den USA ansässiger, unabhängiger Dienstleister für die Verwaltung der Daten der amerikanischen Versicherungsnehmer von Genworth hinzugezogen wurde. ByteDance sieht darin eine Art Präzedenzfall.

Microsoft wollte zusammen mit Walmart TikTok übernehmen. Der US-Einzelhandelsriese hatte mit der Plattform seine Position im Konkurrenzkampf mit Amazon stärken wollen. Man sei weiter an Investitionen interessiert und zu Gesprächen bereit, erklärte Walmart.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 24. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.