04.09.2020 10:37 |

Großflächige Sperren

Nach Bombendrohung: Gswb-Gebäude evakuiert

„Sie zahlen und der Sprengstoff wird nicht explodieren“: Laut Polizei war die Drohung nicht ernst gemeint. Die Wohnbaugesellschaft Gswb nahm das Email eines Unbekannten ernst und ließ am Freitag ihr Firmengebäude in der Ignaz-Harrer-Straße evakuieren.

„Wir gehen davon aus, dass es sich um ein Spam-Mail handelt“, hieß es seitens der Polizei bereits kurz nach Eintreffen der Nachricht am Freitagvormittag. Denn: In letzter Zeit versenden Online-Betrüger vermehrt Mails mit angeblichen Bombendrohungen an unterschiedliche Firmen. Sie wollen damit Geld erpressen. Die Gswb ging auf Nummer sicher und evakuierte das Gebäude. „Wir haben sehr schnell reagiert“, sagt Geschäftsführer Bernhard Kopf.

Die Polizei sperrte das Gebiet großflächig ab. Rund um die Ignaz-Harrer-Straße kam es rasch zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Spezialisten der Polizei suchten das Gebäude ab. Gegen Mittag war klar: Das Email war nicht ernst gemeint. Alle Mitarbeiter konnten zurück an ihre Arbeitsplätze.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 06. Mai 2021
Wetter Symbol