27.08.2020 06:00 |

Ab nächster Woche

Pflichtfach „Antisemitismus“ für Migranten

Nach den Attacken auf die Grazer Synagoge sowie den Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde, Elie Rosen, durch die Hand eines syrischen Flüchtlings - die „Krone“ berichtete - reagiert nun auch die Politik. Ab kommender Woche müssen sich Zuwanderer in ihren Kursen mit Antisemitismus beschäftigen.

Er macht aus seinem Hass gegen Juden keinen Hehl – jener Syrer, der in der Vorwoche die Jüdische Gemeinde in Graz attackiert hatte und über den am Mittwoch die U-Haft verhängt wurde, reiste vor sechs Jahren als Flüchtling nach Österreich ein. Und das ruft nun die Politik auf den Plan: Als eine Reaktion darauf müssen sich Flüchtlinge und subsidiär Schutzberechtigte künftig in ihren Kursen dem Thema Antisemitismus widmen.

Tendenzen erkennen und gegensteuern
Auf der anderen Seite werden Deutschtrainer, Mitarbeiter von Behörden sowie Integrationsberater darauf geschult, antisemitische Tendenzen zu erkennen und gegenzusteuern: „Studien zeigen, dass Antisemitismus unter Zuwanderern besonders ausgeprägt ist“, so Integrationsministerin Susanne Raab, „durch die Flüchtlingswelle sind viele Menschen gekommen, die Judenfeindlichkeit in ihrem Herkunftsland verinnerlicht haben.“

So stimmten laut einer Studie von Prof. Peter Filzmaier der Aussage „Israel ist ein Feind aller Muslime“ 64 Prozent der Somalier, 52 Prozent der Syrer und 35 Prozent der Türken zu. In einer anderen Studie gab fast die Hälfte jugendlicher Muslime an, Juden mehr oder weniger negativ zu sehen.

Oliver Papacek, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.