24.08.2020 00:30 |

Wegen Spionage

Russischer Diplomat muss Österreich verlassen

Dicke Luft zwischen Wien und Moskau: Österreich hat erstmals einen russischen Diplomaten zur „Persona non grata“ erklärt. Er muss bis 1. September Österreich verlassen. Es handelt sich damit um den vorläufigen Höhepunkt einer Spionageaffäre, die von hiesiger Seite als besonders gravierend betrachtet wird. 

Der russische Diplomat hat über Jahre hinweg mit Unterstützung eines österreichischen Staatsbürgers Wirtschaftsspionage in einem Hightech-Unternehmen betrieben.

Österreicher machte Selbstanzeige
Dem Österreicher war der Boden allmählich zu heiß geworden. Er zog die Reißleine und offenbarte sich seinem Vorgesetzten über die Spionagetätigkeit in seinem Unternehmen. Es kam zu Ermittlung und einem Prozess. Der Österreicher nannte den russischen Diplomaten als seinen Führungsoffizier. Der Russe berief sich auf seine diplomatische Immunität und verweigerte jegliche Aussage.

Nach mehreren Vorfällen ist das Maß voll
Österreich hatte in diesem Jahr bereits kontroversielle Affären mit Russland:

Mit diesem harten Durchgreifen in dem neuen Spionagefall soll Russland offenbar ein deutliches Zeichen gesetzt werden: „So nicht!“

Es fällt auf, dass in letzter Zeit mehrere Staaten auf russische Spionage unter dem Schutz diplomatischer Immunität mit härteren Maßnahmen reagierten. So haben die Slowakei und Norwegen russische Diplomaten ausgewiesen. Der Kreml reagiert auf solche Schritte normalerweise mit den gleichen Gegenmaßnahmen.

Kurt Seinitz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 21. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.