13.08.2020 11:58 |

„Unentschuldbar“

Fragwürdige Parolen: AUA feuert Strache-Kandidatin

Christina Kohl, die für das Team Strache bei der Wien-Wahl im Oktober auf Listenplatz 17 antreten wird, ist ihren Job los. Die Flugbegleiterin wurde fristlos entlassen, da sie mit fragwürdigen Parolen für Aufmerksamkeit sorgte.

„Kurz muss weg, Soros muss weg, Antifa muss weg, Rothschild muss weg, Rockefeller muss weg, Illuminati müssen weg ...“, war in einem Video von einer Demo in Wien zu hören, das kurz nach der Kandidaten-Präsentation am Dienstag auftauchte.

„Ganz klare Grenze ziehen“
Dem Arbeitgeber der 24-Jährigen stieß das Verhalten der jungen Frau sauer auf und daher sah man sich gezwungen, drastische Maßnahmen zu ergreifen: „Eine Mitarbeiterin von Austrian Airlines hat im Rahmen ihres politischen Engagements öffentlich antisemitische Äußerungen getätigt. Unsere ganz klare Aussage dazu lautet wie folgt: Wir sind ein international tätiges Unternehmen, das im Rahmen seines Geschäftszweckes Grenzen überwindet. Hier müssen wir jedoch eine ganz klare Grenze ziehen“, zitierte der „Kurier“ aus einem Schreiben des Personalbüros.

Weiters hieß es laut dem Medienbericht: „Dieses Verhalten ist unentschuldbar, und Aussagen dieser Art sind mit unseren Firmenwerten in keinster Weise zu vereinbaren. Wir haben daher entsprechende Maßnahmen gesetzt, um sicherzustellen, dass so etwas nicht wieder vorkommt.“ Schließlich wurde auch noch konkret zum Ausdruck gebracht, dass sie keine Mitarbeiterin mehr sei.

Zitat Icon

Dieses Verhalten ist unentschuldbar, und Aussagen dieser Art sind mit unseren Firmenwerten in keinster Weise zu vereinbaren.

Aus dem Schreiben des Personalbüros

Team Strache schäumt vor Wut
Beim Team HC Strache stieß die Entscheidung der Fluglinie auf blankes Unverständnis, wie in einer Aussendung am Donnerstag unverzüglich zum Ausdruck gebracht wurde: „Weit haben wir es gebracht in unserem Land, wenn eine junge Flugbegleiterin von der AUA fristlos entlassen wird, nur weil sie bei der Wien-Wahl für unsere Bürgerbewegung kandidiert und man ihr unhaltbare Vorwürfe macht. Das ist ein bisher einmaliger Gesinnungsterror und stellt eine neue Qualität in der politischen Auseinandersetzung dar“, so Generalsekretär Christian Höbart.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 12. April 2021
Wetter Symbol