11.08.2020 06:16 |

Heuer mehr Einsätze

Wasserretter im Dauereinsatz auf Kärntens Seen

Die Strandbäder an den Kärntner Seen sind an heißen Tagen voll. Kein Wunder, dass auch die heimischen Wasserretter auf Hochtouren arbeiten. 61 Mal rückten die Sattendorfer heuer allein am Ossiacher See aus.

„Das Wetter ist heuer durchwachsen. An schönen Tagen ist der Andrang auf die Seen dann entsprechend groß - und entsprechend oft sind wir gefordert“, erklärt Bruno Rassinger. Die Einsatzstelle Sattendorf am Ossiacher See hatte heuer mit 219 ehrenamtlichen Wasserrettern in 448 Stunden bereits 61 Einsätze zu bewältigen; acht davon nur in der vergangenen Woche.

Der Landesleiter der Wasserrettung weiß, dass es immer wieder Schwimmer gibt, die sich überschätzen: „Erfreulicherweise haben aber immer mehr eine Schwimmhilfe dabei.“ Empfehlenswert seien Bojen, die am Körper befestigt werden können, denn bei starkem Wellengang werden Schwimmnudeln oder Luftmatratzen schnell weggetrieben.

Elisabeth Nachbar
Elisabeth Nachbar
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.