Laut Gutachter:

Todessturz in Liftschacht war Fremdverschulden

Im Jänner war ein Pensionist in den Liftschacht gestürzt, die Leiche des 93-Jährigen erst am nächsten Tag gefunden worden. Jetzt spricht ein Gutachter von Fremdverschulden und nicht mehr von einem Unfall.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Kein Hinweis auf Schuldigen
„Da das Opfer die Schachttüre nicht selbst notentriegelt hat, deutet das Gutachten auf ein Fremdverschulden hin - nämlich dahingehend, dass die Schachttür zum Unfallzeitpunkt lediglich angelehnt und nicht verriegelt war, als das Opfer zum Aufzug gekommen ist“, meinte Reinhard Steiner von der Staatsanwaltschaft Linz.

Zum konkreten Verschulden habe der Gutachter keine Aussagen treffen können, die Polizei führe noch Erhebungen durch. Die Feuerwehr hatte jedenfalls am Vorabend des Unglücks mehrere Personen aus dem defekten Lift befreit und ihn dann außer Betrieb genommen.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 02. Oktober 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)