07.07.2020 11:34 |

„Soll Mut machen“

Wiesenthal-Preis gegen Antisemitismus beschlossen

Alle Parlamentsfraktionen außer der FPÖ haben am Dienstag im Verfassungsausschuss den Weg für den neuen Simon-Wiesenthal-Preis freigemacht, mit dem Initiativen gegen Antisemitismus ausgezeichnet werden sollen. Der Preis solle „anderen Mut machen, ihre Stimme zu erheben“, so Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP).

Die mit 30.000 Euro dotierte Ehrung wird künftig einmal jährlich an bis zu drei Personen oder Personengruppen als Auszeichnung für ihr besonderes zivilgesellschaftliches Engagement gegen Antisemitismus und für die Aufklärung über den Holocaust verliehen. Der Preis soll das Andenken an den Architekten, Publizisten und Schriftsteller Simon Wiesenthal ehren, der es sich nach seiner Befreiung aus dem Konzentrationslager Mauthausen im Mai 1945 zur Lebensaufgabe gemacht hatte, NS-Verbrecher und Verbrecherinnen aufzuspüren und vor Gericht zu bringen.

FPÖ nicht mit Namen einverstanden
Die FPÖ will die Initiative nicht mittragen, da sie mit dem Namen des Preises nicht einverstanden ist. Die Freiheitlichen schlagen vor, ihn nach Bruno Kreisky zu benennen, was allerdings selbst bei der SPÖ auf Ablehnung stößt.

„Herzensangelegenheit“
Sobotka bezeichnete dagegen die Schaffung des Preises - die Idee war auf seiner Israel-Reise vor zwei Jahren entstanden - als „Herzensangelegenheit“. „Simon Wiesenthal war ein großer Österreicher, der Zeit seines Lebens nicht die Wertschätzung erfahren hat, die ihm eigentlich zugestanden wäre“, betonte der Nationalratspräsident. „Antisemitismus in all seinen Formen hat keinen Platz in Österreich und ganz Europa.“

„Standpunkt Österreichs deutlich zum Ausdruck gebracht“
Simon Wiesenthals Tochter Paulinka Kreisberg-Wiesenthal erklärte in einer schriftlichen Stellungnahme, „gerade in der heutigen Zeit, in der Rassismus und Antisemitismus zunehmen, in der der Holocaust vermehrt geleugnet wird, ist der Entschluss Österreichs, einen Simon-Wiesenthal-Preis ins Leben zu rufen, von sehr großer Bedeutung“. Ihr Vater hätte es als eine große Ehre empfunden, dass der Preis seinen Namen trägt. „Denn damit wird nicht nur seine Arbeit gewürdigt, sondern vor allem der Standpunkt Österreichs deutlich zum Ausdruck gebracht.“

„,Recht, nicht Rache‘ ist die Quintessenz seines Lebenswerkes und das zentrale Leitmotiv einer der größten Persönlichkeiten der Zweiten Republik“, würdigte auch der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde, Oskar Deutsch, den Namensgeber des Preises. Wiesenthal habe sich gegen jede Form der Ungerechtigkeit, Diktatur und Form des Antisemitismus eingesetzt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 09. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.