Im Innviertel:

Junger Dealer bestellte seine Drogen im Darknet

Schnelles Geld: davon träumte ein Bosnier (21) aus dem Bezirk Braunau. Er bestellte Drogen im Darknet und verkaufte sie in Salzburger Clubs.

Nachdem vom Zollamt Wien mehrere Pakete mit insgesamt 294 Ecstasy abgefangen wurden, die an einen 21-jährigen bosnischen Staatsangehörigen aus dem Bezirk Braunau adressiert waren, ordnete die Staatanwaltschaft Ried eine Hausdurchsuchung bei dem Mann an.

Für Einzelverkauf portioniert
Diese erfolgte am 24. Juni 2020 mit Unterstützung eines Suchtmittelspürhundes. Die Beamten fanden 200 Gramm Amphetamin, 170 Ecstasy-Tabletten und Bargeld. Außerdem wurde bei den Ermittlungen bekannt, dass beim Postamt in Freilassing (D) noch eine Lieferung mit 50 LSD-Trips lag. Sämtliche Drogen waren bereits zum Einzelverkauf portioniert.

In den Niederlanden bestellt
Bei seiner Einvernahme zeigte sich der Mann auch Großteils geständig, das Suchtgift im Darknet aus den Niederlanden bestellt und auch bereits in Clubs in Salzburg gedealt zu haben. Er wird bei der Staatsanwaltschaft Ried angezeigt. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 14. Mai 2021
Wetter Symbol