23.06.2020 18:17 |

Nächster Cluster

Corona-Ausbruch auch in deutscher Geflügelfabrik

Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischproduzenten Tönnies im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen ist es nun auch beim Geflügelzüchter und -verarbeiter Wiesenhof in Niedersachsen zu mehreren Corona-Fällen gekommen. In Wildeshausen im Landkreis Oldenburg sind Mitarbeiter des Schlachthofs positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Eine am Montag erfolgte Reihentestung sei bei 23 von 50 Mitarbeitern positiv verlaufen, sagte ein Sprecher des Landkreises.

Gemeinsam mit dem Unternehmen sollen nun Maßnahmen gesetzt werden, um die weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern, ließ der Landkreis mitteilen. Die PHW-Gruppe, mit Wiesenhof der größte deutsche Geflügelzüchter und -verarbeiter sowie eines der größten Unternehmen der deutschen Lebensmittelindustrie, will nun alle der mehr als 1100 Mitarbeiter des betroffenen Schlachthofes testen lassen, berichtete das Nachrichtenmagazin „Focus“ am Dienstag. Pro Woche schlachtet die PHW-Gruppe in Deutschland rund 4,5 Millionen Hühner.

Zwölf der 23 infizierten Mitarbeiter des Schlachthofs, der vom Unternehmen Geestland Putenspezialitäten (GPS) geführt wird, wohnen im Landkreis Oldenburg. GPS gehört mehrheitlich der PHW-Gruppe. Das Gesundheitsamt verfügte für Kontaktpersonen ersten Grades und für Arbeitskollegen sofortige Quarantäne.

Schon Anfang Juni waren 1100 Mitarbeiter getestet worden, dabei wurde ein Infektionsfall entdeckt. Von den aktuell 23 Infizierten waren dem Landkreis zufolge zuvor 22 negativ getestet worden. Ein neuer Mitarbeiter sei bei den Tests Anfang Juni noch nicht dabei gewesen. Zur Unterstützung bei der weiteren Kontaktermittlung wurden zusätzliche Containment-Scouts, die mögliche Kontaktpersonen ermitteln sollen, angefordert.

Lockdown nach Ausbruch bei Tönnies
Zuvor hatte der massive Corona-Ausbruch beim deutschen Fleischverarbeiter Tönnies zu einem Lockdown in den westfälischen Kreisen Gütersloh und Warendorf geführt - so kurz vor dem Beginn der Sommerferien eine besonders harte Maßnahme. Im öffentlichen Raum dürfen sich die Menschen nur noch mit Personen des eigenen Haushalts bewegen.

Treffen dürfen sich auch zwei Personen, die weder der Familie angehören noch zusammen leben. Außerdem verbieten die Behörden zahlreiche Kulturveranstaltungen. Fitnessstudios werden ebenso geschlossen wie Kinos und Bars, Schulen und Kindertagesstätten.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).